Video-Marketing für kleine Unternehmen von A bis Z: Der vollständige Leitfaden

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on email

Die Einbeziehung von Videoinhalten in deine digitale Marketingstrategie kann dir helfen, deine Marke zu fördern, Kunden zu informieren und den Umsatz zu steigern. In diesem Leitfaden erfährst du, wie du die ersten Schritte im Videomarketing unternimmst.

In den letzten Jahren hat das Videomarketing für kleine Unternehmen stetig an Popularität gewonnen.

Allein auf YouTube sehen sich die Nutzer jeden Tag mehr als eine Milliarde Stunden Video an, und mehr als die Hälfte der Verbraucher, die sich Videoinhalte ansehen, wollen mehr davon.

Mehrere Studien zeigen, dass Videomarketing zu einem erheblichen Umsatzwachstum führt. Bei kleinen Unternehmen trägt die Videoproduktion dazu bei, den Umsatz um 49 % schneller zu steigern als ohne Video.

Die Einbeziehung von Videoinhalten in deine digitale Marketingstrategie kann dir helfen, deine Marke bekannt zu machen und eine Online-Präsenz zu entwickeln.

Von YouTube-Videos und Facebook-Live-Streaming bis hin zu Instagram-Reels und TikTok-Videos gibt es eine Vielzahl von Möglichkeiten, wie du Videos nutzen kannst, um mit deiner Zielgruppe in Kontakt zu treten.

Wenn du dich also gefragt hast, wie du mit dem Videomarketing für kleine Unternehmen beginnen kannst, bist du hier genau richtig.

 

Inhaltsverzeichnis

  • Was ist SMB Video Marketing?
  • Warum SMBs Video Marketing nutzen sollten
  • Wie man eine Video-Marketing-Strategie für KMUs entwickelt
  • Arten von Videomarketing für SMBs
  • Wie du dein Marketing-Videos bewerben kannst
  • Wie du den Erfolg Ihrer Video-Marketing-Kampagnen messen kannst
  • Abschließende Überlegungen

Was ist SMB Video Marketing?

Beim Videomarketing für SMB werden Videoinhalte verwendet, um deine Marke zu bewerben, den Umsatz zu steigern und Kunden zu informieren.

Die Videos, die du zur Förderung deines Unternehmens erstellst, können Dinge wie die Geschichte deiner Marke, deine Ziele, einen Überblick über deine Dienstleistungen und Bewertungen sowie Videos hinter den Kulissen und Lehrvideos enthalten.

Wie bei anderen Marketingstrategien geht es auch beim Videomarketing in erster Linie darum, eine Beziehung zu deinem Publikum aufzubauen, Vertrauen zu schaffen und das Markenbewusstsein zu stärken. Videomarketing hat jedoch einige wichtige Vorteile für kleine Unternehmen, die diese Strategie von anderen abheben.

Warum SMBs Video Marketing nutzen sollten

Ganz gleich, ob du versuchst, eine Präsenz in den sozialen Medien aufzubauen oder dich als Experte in deiner Branche zu etablieren, Videomarketing bietet für kleine Unternehmen zahlreiche Vorteile.

Hier sind fünf Möglichkeiten, wie du dein Unternehmen mit Videomarketing voranbringen kannst.

1. Verbessere die Lead-Generierung

Die Erstellung von Lehr- und Informationsvideos kann das Interesse an deinen Dienstleistungen und Produkten wecken. Tatsächlich geben 84 % der Menschen an, dass sie durch das Ansehen eines Markenvideos davon überzeugt wurden, ein Produkt oder eine Dienstleistung zu kaufen.

Kombiniere dies mit Kommentaren und der Möglichkeit, die Leser auf ein E-Mail-Erfassungsformular zu verweisen, das mit deiner E-Mail-Liste oder deinem CRM synchronisiert werden kann, und du kannst jeden Videoinhalt in einen leistungsstarken Lead-Generator für dein Unternehmen verwandeln.

Video-Vermarkter erhalten 66 % mehr qualifizierte Leads pro Jahr, und 87 % der Video-Vermarkter geben an, dass Videos den Verkehr auf ihrer Website erhöht haben. Und schließlich sagen 83 % der Videovermarkter, dass Videos ihnen bei der Lead-Generierung helfen.

2. Steigerung des Markenbewusstseins auf wachsenden Plattformen

Die Produktion von Videoinhalten und deren Verwendung in deiner Social-Media-Strategie hilft dir, deine Marke auf wachsenden Video-Plattformen wie YouTube und TikTok bekannt zu machen.

Denke an den plötzlichen Anstieg der Popularität von TikTok mit seinem Schwerpunkt auf kurzen und unterhaltsamen Clips. TikTok ist so populär geworden, dass Facebook (zu dem auch Instagram gehört) schnell nachzog und Instagram Reels einführte – seine Version kurzer und unterhaltsamer Clips, die mehr Beachtung finden als normale Feed-Posts.

Ganz zu schweigen von den YouTube-Kanälen – die beliebteste Plattform für den Austausch von Videos mit über zwei Milliarden Nutzern und einer Milliarde Stunden täglicher Nutzung.

3. Thought Leadership etablieren

Videos sind das perfekte Medium für die Erstellung von Inhalten, die Kunden weiterbilden und dich als Branchenexperten positionieren.

Viele Menschen sind visuelle Lerner, was Videoinhalte zu einer der besten Optionen für Bildungsinhalte macht. Tatsächlich behalten die Zuschauer 95 % einer Botschaft, wenn sie sie in einem Video sehen.

Dazu gehören Inhalte wie:

  • Webinare, die du nutzen kannst, um deine Dienstleistungen und Produkte vorzustellen und zu bewerben
  • Anleitungen, die deiner Zielgruppe zeigen, wie sie ein Problem erkennen und lösen kann, mit dem sie zu kämpfen hat
  • Produktdemos, die ihnen zeigen, wie sie dein Produkt oder deine Produktfunktionen nutzen können
  • Video-Marketingvideos und Interviews mit Markenzeichen für kleine Unternehmen, in denen du Ihr Fachwissen weitergeben können

 

4. Steigerung der Website-Beteiligung

Ein weiterer Grund, warum du den Einsatz von Videos in deiner Marketingstrategie in Betracht ziehen solltest, ist die Tatsache, dass Videos das Engagement auf deiner Website erhöhen.

Durch das Hinzufügen von Videos zu deiner Website ermutigst du die Besucher, länger auf der Website zu bleiben und das Video zu Ende anzusehen.

Wenn du außerdem eine Aufforderung zum Handeln einbaust, die sie einlädt, sich an der Diskussion zu beteiligen oder ihre Gedanken mitzuteilen, ermutigst du sie, einen Kommentar zu hinterlassen und sich die Antworten anzusehen.

5. Verbessern Sie die SEO-Ergebnisse

Ein höheres Maß an Engagement auf deiner Website kann wiederum deine SEO verbessern. Aber das ist nicht die einzige Möglichkeit, wie der Einsatz von Videos Ihre SEO-Bemühungen unterstützen kann. Denke daran, dass YouTube die zweitgrößte Suchmaschine ist, die Google besitzt.

Wenn du Schlüsselwörter strategisch in deinem Videotitel und deiner Beschreibung verwendest, können deine Videos in den Suchergebnissen auftauchen. Das führt zu kostenlosem, organischem Traffic von Besuchern, die bereits nach deinem Angebot suchen.

Mit anderen Worten: Videos können dazu beitragen, dass mehr Besucher auf deine Website kommen und die Notwendigkeit, in bezahlte Werbung zu investieren, verringert oder beseitigt wird.

Entwicklung einer Videomarketing-Strategie für kleine und mittlere Unternehmen (SMBs)

Nachdem wir uns nun mit den einzigartigen Vorteilen des Videomarketings für KMU befasst haben, wollen wir nun über die Entwicklung Ihrer Videomarketingstrategie sprechen.

Diese Schritt-für-Schritt-Anleitung führt dich durch den Prozess der Planung, der Erstellung und des Starts deiner Videos.

Schritt 1: Stelle sicher, dass du über die erforderliche Ausrüstung verfügst

Lasse uns darüber sprechen, was du brauchst, um die perfekte Videomarketingkampagne für dein kleines Unternehmen zu erstellen. Du denkst vielleicht, dass die Erstellung von Videos eine teure und ausgefallene Ausrüstung erfordert, aber das ist nicht immer notwendig.

Um loszulegen, brauchst du die folgenden Dinge:

  • Ein Studio oder einen Raum, in dem du aufnehmen kannst – sei es dein Büro oder ein anderer ruhiger Raum in deinem Haus, in dem du normalerweise arbeitest.
  • Beleuchtungsausrüstung – natürliches Licht ist zwar immer am besten, aber es ist auch eine gute Idee, in professionelle Beleuchtungsausrüstung zu investieren. Sie muss nicht teuer sein – ein gutes Beleuchtungsset mit allem, was du brauchst, bekommst du schon für rund 100 Euro auf Amazon.
  • Kamera für die Aufnahme – ähnlich wie bei der Beleuchtungsausrüstung brauchst du für die Aufnahme deiner Videos keine hochmoderne Kamera. Deine DSLR-Kamera oder ein mobiles Gerät ist eine gute Möglichkeit, um mit Videos anzufangen.
  • Hochwertiges Mikrofon – Zu guter Letzt benötigst du ein hochwertiges Mikrofon, damit dein Publikum hören kann, worüber du sprichst. Es ist wahrscheinlich das wichtigste Gerät, da Experten sagen, dass die Qualität des Tons wichtiger ist als die Qualität des Videobildes. Daher solltest du den Großteil deines Budgets in ein hochwertiges Mikrofon investieren.

Schritt 2: Schreibe das Drehbuch

Bevor du auf den Aufnahmeknopf drückst, solltest du dein Thema recherchieren und ein grundlegendes Skript oder eine Gliederung vorbereiten, die du befolgen kannst, um sicherzustellen, dass du beim Thema bleibst.

Das Skript muss nicht komplex sein und nicht wortwörtlich das wiedergeben, was du sagen willst. Durch die Gliederung von Aufzählungspunkten kannst du beim Thema bleiben, ohne zu einstudiert zu klingen.

Achte bei der Erstellung von Skripten darauf, dass du dein Hauptziel im Auge behältst. Mit anderen Worten: Was sollen die Zuschauer tun, nachdem sie dein Video gesehen haben? Nutze dies, um eine ansprechende Aufforderung zum Handeln zu formulieren.

Schritt 3: Bereite das Studio vor

Nachdem du dein Skript oder deinen Entwurf für das Video fertiggestellt hast, ist es an der Zeit, deinen Aufnahmebereich einzurichten. Du brauchst kein professionelles Aufnahmestudio, um ansprechende Videoinhalte zu erstellen. Du kannst jedoch ein paar Tipps und Tricks anwenden, um die Qualität deines Videos zu verbessern und Ablenkungen zu vermeiden.

Im Folgenden findest du einige Schritte, die du vor der Aufnahme durchführen solltest:

  • Wenn dein Raum keine Teppiche auf dem Boden hat, solltest du ein paar Decken auslegen. Dadurch wird das Echo reduziert und der Ton wird klarer.
  • Ebenso können Bilder an den Wänden, Vorhänge oder Akustikschaumstoffplatten dazu beitragen, das starke Echo in deinem Ton zu reduzieren.
  • Schalte Ablenkungen aus, indem du den Modus „Nicht stören“ auf Ihrem Telefon oder Tablet aktivieren. Wenn du deinen Computerbildschirm aufnimmst, schließe alle Programme, die während der Aufnahme eine Benachrichtigung anzeigen könnten.

Schritt 4: Bearbeite das Video

Nachdem du das Video aufgenommen hast, musst du es bearbeiten. Es gibt eine große Auswahl an Bearbeitungssoftware, die für verschiedene Budgets geeignet ist. Wenn du ein PC-Benutzer bist, sind Camtasia und Filmora zwei beliebte Optionen. Ein Online-Video-Editor wie Clipchamp ist ebenfalls eine gute Option.

Mac-Benutzer können sich für iMovie entscheiden oder für Final Cut Pro, wenn du mehr Funktionen benötigst.

Und wenn du bereits Adobe-Software verwendest, kannst du auch Adobe Premiere Pro für die Bearbeitung deiner Videos verwenden.

Schritt 5: Hochladen des Videos auf eine Hosting-Plattform

Sobald du die Bearbeitung abgeschlossen hast, musst du es auf eine Videohosting-Plattform hochladen, um neue Zielgruppen zu erreichen und das Video auf deiner Website einzubetten.

Wenn du möchtest, dass deine Videos in den Google-Suchergebnissen erscheinen oder von der Popularität der zweitgrößten Suchmaschine profitieren, ist YouTube die erste Wahl.

Wenn du jedoch mehr Kontrolle darüber haben möchtest, wo deine Videos verbreitet werden und wer sie ansehen kann, solltest du in Erwägung ziehen, sie auf Video-Streaming-Websites wie Wistia oder Vimeo hochzuladen.

Diese Plattformen bieten granulare Datenschutz- und Einbettungskontrollen, um sicherzustellen, dass deine Videos nicht ohne deine Zustimmung verwendet werden. Dies ist eine gute Wahl für das Marketing von Videoinhalten, z. B. Webinare, Kurse, Meisterklassen und Workshops.

Wenn du deine Videos auf sozialen Medienplattformen verwenden möchtest, musst du sie auf die entsprechenden Websites hochladen. Achte jedoch darauf, dass du eine Kopie lokal speicherst. Auf diese Weise musst du dir keine Sorgen machen, dass deine Inhalte verloren gehen, wenn die Plattform für soziale Medien geschlossen wird.

Schritt 6: Optimiere das Video für die organische Suche

Videos können auch dazu beitragen, deine organischen Suchergebnisse zu verbessern, sofern du bei der Formatierung und dem Hochladen deiner Videos die besten SEO-Verfahren beachtest.

Im Folgenden findest du einige SEO-Tipps für das Videomarketing, die du beachten solltest:

  • Stelle sicher, dass Ihr Video die richtige Größe und Formatierung hat
  • Verwendung von Schlüsselwörtern in Titel, Tags und Beschreibung
  • Achte auf Ihr Vorschaubild, denn es ist das erste, was dein Publikum sieht.
  • Denke daran, Untertitel oder Transkripte (vorzugsweise beides) einzufügen, um sicherzustellen, dass deine Videos für jeden zugänglich sind.


Arten von Videomarketing für SMBs

Nachdem du nun weißt, wie du ein hochwertiges Marketingvideo für dein Unternehmen erstellen kannst, wollen wir uns nun die verschiedenen Videos ansehen, die du machen kannst.

1. Fallstudien und Kundenempfehlungen

Bei Fallstudien und Testimonials geht es darum, deinem Publikum zu zeigen, dass du Ergebnisse für deine Kunden und potenziellen Kunden lieferst. Du schaffst Vertrauen und zeigst den Wandel, den dein Kunde oder deine Kunden durchlaufen, wenn sie mit dir zusammenarbeiten.

Du kannst diese Videos nutzen, um Besucher und Follower in Kunden zu verwandeln.

Frage frühere Klienten und Kunden, ob sie bereit wären, im Tausch gegen einen Gutschein oder einen Rabattcode ein Empfehlungsvideo aufzunehmen. Eine andere Möglichkeit, diese Videos aufzunehmen, besteht darin, sie zu einem Teil des Offboarding-Prozesses deines Kunden zu machen.

2. Produkt-Demos

Produktdemos zeigen dein Produkt in Aktion. Du demonstrierst damit, wie deine Produkte, Dienstleistungen oder Angebote funktionieren. Genau wie Fallstudien können Demos dazu beitragen, Besucher in Käufer zu verwandeln.

Du kannst Demos zwar selbst aufnehmen, aber es ist auch eine gute Idee, frühere Kunden zu fragen, ob sie bereit wären, ein kurzes Video von sich bei der Verwendung des Produkts aufzunehmen. Ähnlich wie bei Testimonials kannst du auch hier einen Anreiz bieten, um sie zu ermutigen.

3. Hinter-den-Kulissen-Videos

Inhalte, die hinter die Kulissen blicken, machen deine Marke sympathischer und eignen sich hervorragend zum Teilen in den sozialen Medien. Wenn du solche Videos postest, haben deine Follower das Gefühl, dass sie einen exklusiven Einblick in die Herstellung ihres Lieblingsprodukts erhalten.

Bei dieser Art von Videos bist du jedoch nicht nur auf den Prozess der Produktherstellung oder -verteilung beschränkt.

Du kannst ihnen auch einen Blick hinter die Kulissen gewähren, wie du dich auf deinen Arbeitstag vorbereitest oder wie du dich auf die Arbeit mit einem Kunden vorbereitest. Du kannst diese Videos nutzen, um deine Followerschaft zu vergrößern, Vertrauen aufzubauen und neue Kunden zu gewinnen.

4. Lehrreiche Tutorials und How-To-Videos

Diese Erklärvideos eignen sich gut für eine Plattform wie YouTube, da sie meist länger sind. Sie können dir dabei helfen, Inhalte für deinen Blog zu erstellen und Besucher auf deine Website zu bringen.

Du kannst sie nutzen, um deine Besucher über die Vorteile deiner Produkte oder Dienstleistungen aufzuklären und ihnen zu zeigen, wie sie etwas tun können.

Der Grund, warum diese Videos gut funktionieren, ist, dass dein Publikum, sobald es sieht, was es braucht, um deine Produkte oder Dienstleistungen anzubieten, eher geneigt sein wird, dich zu beauftragen, als zu versuchen, es selbst in Angriff zu nehmen.

Du kannst diese Videos nutzen, um deine Marke bekannt zu machen, dein Wissen zu demonstrieren, deine Anhängerschaft zu vergrößern und Leads für dein Unternehmen zu generieren.

5. Live-Videos

Für eine spontanere Herangehensweise an das Videomarketing solltest du Live-Videos ausprobieren. Plattformen wie Facebook und Instagram machen es einfach, Live-Videos zu starten und zu teilen, selbst wenn du nur dein Telefon hast.

Das Schöne an Live-Videos ist, dass du direkt mit deinem Publikum in Kontakt treten kannst und so den Faktor „Kennen, Mögen und Vertrauen“ noch schneller aufbauen kannst.

Die Interaktion in Echtzeit kann Ideen für künftige Inhalte liefern und dir noch mehr Einblicke geben, wie dein Publikum denkt und wonach es sucht.

6. Webinare, Workshops und Masterclasses

Webinare, Workshops und Masterclasses sind eine hervorragende Möglichkeit, dein Angebot einem breiten Publikum vorzustellen und es dann einzuladen, mit dir zusammenzuarbeiten oder dein Produkt zu kaufen. Wenn sich deine Marketingstrategie auf Thought Leadership stützt, ist dieses Videoformat eine hervorragende Möglichkeit, deine Autorität zu stärken und Leads zu generieren.

Webinare, Workshops und Meisterklassen werden in der Regel kostenlos angeboten, da sie dazu gedacht sind, ein kostenpflichtiges Angebot zu verkaufen. Sie finden auch in Echtzeit statt. Du kannst jedoch ein Live-Webinar oder einen Workshop einmal kostenlos veranstalten und die Aufzeichnung später verkaufen.

Die Wahl der richtigen Art von Video für dein Unternehmen hängt von deiner Zielgruppe und deinen Geschäftszielen ab. Möglicherweise musst du anfangs experimentieren und Videokennzahlen verfolgen, um herauszufinden, welche Videos bei den Zuschauern am besten ankommen.

Im Laufe der Zeit wirst du deinen Flow finden und verstehen, welche Videos am besten zu deiner Zielgruppe und deinen strategischen Unternehmenszielen passen.

Wie du deine Marketingvideos bewirbst

Nun, da der schwierige Teil der Aufnahme und Bearbeitung eines Videos vorbei ist, ist es an der Zeit, deine Videos zu bewerben. Denn wenn du sie nicht bewirbst, wie kannst du dann erwarten, dass sie dir Ergebnisse bringen?

Der erste Schritt zur Werbung für deine Videos besteht darin, einen Ort zu finden, an dem sie gehostet werden. Wie bereits erwähnt, ist eine spezielle Videohosting-Plattform wie YouTube, Vimeo oder Wistia ein guter Ausgangspunkt, da du die Videos dort problemlos auf deiner Website veröffentlichen kannst.

Nutzung von Social-Media-Kanälen

Um den Bekanntheitsgrad Ihrer Marke zu steigern, solltest du deine Videos auch auf Social-Media-Plattformen hochladen.

Doch bevor du dein Video in aller Eile auf alle möglichen sozialen Plattformen hochlädst, musst du wissen, wo sich dein Publikum aufhält.

Stelle sicher, dass du den richtigen Kanal wählst

Mit anderen Worten: Du musst sicherstellen, dass du deine Videos auf die Plattform hochlädst, auf der dein ideales Publikum am ehesten Zeit verbringt und sich mit deinen Inhalten beschäftigt.

Wenn du zum Beispiel ein Unternehmen ansprichst, das LinkedIn bevorzugt, macht es wenig Sinn, dein Video auf Facebook hochzuladen.

Wenn du dich jedoch an ein jüngeres Publikum wendest, ist es sinnvoll, deine Videos auf Plattformen wie TikTok, Instagram Reels und YouTube hochzuladen.

Nutze die Marktforschung, um herauszufinden, welche Plattformen dein Publikum bevorzugt. Außerdem kannst du dir die Plattformen ansehen, die deine Konkurrenten nutzen, und diese ebenfalls ins Visier nehmen.

Verwendung deiner Website-Inhalte

Sobald du dein Video auf diese Plattformen hochgeladen hast, ist es an der Zeit, es zu bewerben. Hier sind ein paar Ideen, die dir den Einstieg erleichtern:

  • Binde dein Video in deine Landingpages ein – füge das Video als eigenständigen oder begleitenden Inhalt zu deinen Landingpages, Produktvideoseiten oder an anderen Stellen ein, wo es Sinn macht. Vergesse nicht, Untertitel oder ein Transkript einzufügen, um die Richtlinien für Barrierefreiheit zu erfüllen.
  • Füge es zu deinen Blogbeiträgen hinzu – wenn du in deinem Blog über ein verwandtes Thema sprichst, kannst du das Video einbinden, um noch mehr Kontext und Inhalt für deinen Blogbeitrag zu liefern.
  • Versende es in deinem Newsletter – lass deine bestehenden Abonnenten wissen, dass du ein neues Video veröffentlicht hast und lade sie ein, es anzusehen und einen Kommentar zu hinterlassen. Wenn möglich, leite sie per E-Mail direkt auf deine Website weiter. Du kannst sie auch direkt zu einem Beitrag in den sozialen Medien weiterleiten, wenn du deine Präsenz in den sozialen Medien ausbauen willst.
  • Bezahlte Videowerbung für kleine Unternehmen – Wenn du über ein größeres Marketingbudget verfügst, solltest du bezahlte Videoanzeigen für kleine Unternehmen in Betracht ziehen, um die Anzahl der Aufrufe und Klicks zu erhöhen. Dies kann dir dabei helfen, das anfängliche Engagement zu erreichen, das du brauchst, damit soziale Medienplattformen dein Video organisch an mehr Nutzer weitergeben.

Lasse dein Videomarketing für dich arbeiten

Du kannst die ganze Arbeit, die du in dein Video gesteckt hast, in andere Marketing-Assets einfließen lassen, damit du mehr aus deiner Zeit herausholst.

Zum Beispiel kannst du:

  • das Transkript als eigenständigen Blog-Beitrag verwenden
  • den Ton extrahieren und in eine Podcast-Episode verwandeln
  • Erstelle mehrere kurze Clips, die du auf Social-Media-Plattformen als Reels, TikTok-Videos und YouTube-Shorts verbreiten kannst
  • Erstelle 15-Sekunden-Clips, die du als Instagram- oder Facebook-Stories verwenden kannst.
  • Erstelle Zitate zum Teilen in sozialen Medien
  • Entwerfe mehrere Pinterest-Grafiken, um Besucher zu Ihrem Video zu leiten
  • Erstelle eine Wiedergabeliste mit deinen Videos zu einem bestimmten Thema, damit dein Publikum sie bequem an einem Ort ansehen kann.

Wie du den Erfolg deiner Video-Marketing-Kampagnen messen kannst

Bis jetzt hast du dir die Mühe gemacht, ein Video zu erstellen und einen effektiven Marketingplan für deine Videos auszuarbeiten. Nun, da deine Videos veröffentlicht sind, ist es an der Zeit, die Ergebnisse zu messen und zu analysieren.

Die gute Nachricht ist, dass die meisten Plattformen Berichte über Videometriken und Einblicke anbieten, die dir helfen können, die Leistung deiner Videos zu verstehen. Allerdings musst du wissen, was du verfolgen und im Auge behalten musst.

Hier sind die gängigsten Leistungsindikatoren, die dir helfen, die Daten deiner Videoerstellung zu bewerten:

1. Anzahl der Aufrufe

Die Anzahl der Abrufe gibt an, wie oft dein Video angesehen wurde. Dies ist die einfachste und grundlegendste Kennzahl, die du im Auge behalten solltest. Es ist jedoch auch eine Kennzahl, die nicht viel über die Effektivität Ihres Videos aussagt.

In den meisten Fällen handelt es sich um eine Eitelkeitsmetrik, die dir einen Hinweis darauf geben kann, ob ein bestimmtes Thema beliebt ist. Bei deinen Recherchen solltest du sie immer im Hinterkopf behalten, aber bedenke, dass sie nicht so wichtig ist, wie viele denken.

2. Verweildauer

Die Betrachtungsdauer misst, wie viel von deinem Video angesehen wird. Siehst du dir das Video vollständig an, oder brichst du es ab, bevor du zum eigentlichen Inhalt kommst?

Dies ist eine hervorragende Kennzahl, um das Engagement zu verfolgen und deine Videoinhalte und -bearbeitung mit der Zeit zu verbessern.

Wenn du feststellst, dass viele Nutzer relativ schnell abspringen, musst du möglicherweise die Art und Weise, wie du dein Thema präsentierst, anpassen. Das kann bedeuten, dass du an deinem Aufhänger arbeitest, die Länge deiner Videos verkürzt oder direkt auf den Punkt kommst.

3. Click-Through-Rate

Die Klickrate eines Videos bezieht sich auf den Prozentsatz der Betrachter, die auf die Aufforderung zum Handeln in deinem Video klicken und eine bestimmte Seite auf deiner Website besuchen. Wenn du feststellst, dass deine Klickrate niedrig ist, solltest du deine Aufrufe zum Handeln klarer und ansprechender gestalten.

Du kannst sie auch zweimal in das Video einbauen – einmal am Anfang und einmal am Ende. So kannst du die Anzahl der Personen, die deinen Aufruf zum Handeln sehen und hören, maximieren.

4. Konversionsrate

Die Konversionsrate bezieht sich auf den Prozentsatz der Videobetrachter, die nach dem Ansehen eines bestimmten Videoinhalts zu potenziellen Kunden oder Auftraggebern werden.

Je mehr du dein Video optimierst und die oben genannten Handlungsaufrufe und Metriken verbesserst, desto höher ist deine Konversionsrate.

5. Lead-Generierung

Wie die Konversionsrate bezieht sich auch die Lead-Generierungsrate auf den Prozentsatz der Betrachter, die nach dem Ansehen und der Beschäftigung mit deinem Video zu Leads für dein Unternehmen werden.

6. Heat Maps

Auf einigen Videohosting-Plattformen wie Wistia kannst du Heatmap-Daten anzeigen. Video-Heatmaps sind farbcodierte Leitfäden, die dir eine visuelle Darstellung der Zuschauerinteraktion bietet.

Du kannst Heatmaps verwenden, um zu sehen, wo Zuschauer Abschnitte überspringen oder zurückgehen und sich Teile deines Videos erneut ansehen.

Sie sind hilfreich, weil sie dir helfen zu verstehen, wie jeder Zuschauer mit deinem Video interagiert.

Abschließende Überlegungen: Der Leitfaden für Videomarketing für kleine Unternehmen 2021

Videomarketing für kleine Unternehmen ist eine hervorragende Strategie für Marken, um den Bekanntheitsgrad zu steigern, das Engagement zu erhöhen und die Lead-Generierung zu fördern. Die Erstellung von Videoinhalten kann etwas mehr Arbeit erfordern, aber du kannst Videoskripte und -schnipsel für die Wiederverwendung in all deinen Marketing- und sozialen Kanälen nutzen.

Mit den Tipps zum Videomarketing für kleine Unternehmen, die wir dir gegeben haben, bist du auf dem besten Weg, in kürzester Zeit ein Videoprofi zu werden.

Jetzt musst du dir nur noch überlegen, wie du deine digitale Marketingstrategie mit Videos aufwerten kannst.

Viel Erfolg!

Übersetzt von Verena Jütte

von Website Freiburg

Quelle, unser Websoftware Partner Elementor Pro:
www.elementor.com/blog/video-marketing-small-business/