20 Grundsätze im Bereich Website Design und Webentwicklung die du kennen solltest

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on email

Webdesign und Design sind keineswegs eine exakte Wissenschaft. Es gibt jedoch viele nützliche Grundsätze und Faustregeln, die dazu beitragen können, dass deine Projekte sowohl in Bezug auf die Benutzerfreundlichkeit als auch auf die Ästhetik besser werden. In diesem Artikel erklären wir, was Designprinzipien sind und warum du sie als Webentwickler*in oder Kund*in kennen solltest.

Die Befolgung der Prinzipien des Website Designs kann über den Erfolg deiner Website entscheiden. Es ist der Unterschied zwischen Nutzern, die deine Seite verlassen, sobald sie auf deiner Homepage sind, und solchen, die deine Dienstleistungen und Produkte erkunden und schließlich konvertieren.

In diesem Artikel erklären wir dir, was Designprinzipien sind und warum du sie kennen solltest. Außerdem gehen wir auf einige der beliebtesten und effektivsten Richtlinien ein, die du befolgen solltest. Fangen wir an!

Inhaltsübersicht

  • Was sind Website-Designprinzipien?
  • Schlüsselprinzipien für effektives Website-Design
  • Die 10 Gesetze der Benutzerfreundlichkeit (UX)
  • Die 10 Usability-„Gebote“ von Jakob Nielsen
  • Wie du die Prinzipien des Website-Designs in deinen Projekten anwendest

Was sind Website-Designprinzipien?

Die Designprinzipien basieren auf Beiträgen von Fachleuten aus so unterschiedlichen Bereichen wie Psychologie und Verhaltenswissenschaft, Physik, Ergonomie und anderen. Im Allgemeinen handelt es sich bei diesen Prinzipien um flexible Gesetze, die Designer bei der Erstellung effektiver Endprodukte unterstützen. Sie beeinflussen, welche Elemente ausgewählt oder verworfen werden und wie diese Merkmale organisiert sind.

Designprinzipien machen es einfach, eine ästhetisch ansprechende und effiziente User Experience (UX) und User Interface (UI) zu schaffen. Die richtige Umsetzung dieser Prinzipien fördert die Konversionen. So konnte Pipedrive beispielsweise die Zahl der Anmeldungen um 300 Prozent steigern, nachdem ein wichtiges Best-Practice-Verfahren eingeführt wurde – die Einfachheit.

Die Einbeziehung von Designprinzipien in deine Projekte verbessert die Benutzerfreundlichkeit deiner Websites, beeinflusst ihre Wahrnehmung und ermöglicht es dir letztendlich, die besten Entscheidungen für deine Benutzer und dein Webdesign-Unternehmen zu treffen.

20 Schlüsselprinzipien für effektives Website-Design

Es gibt viele Definitionen von Designprinzipien, die online verfügbar sind, und verschiedene Designer und andere Fachleute interpretieren sie je nach ihren Bedürfnissen. Es gibt jedoch einige bewährte Verfahren, die unabhängig vom Kontext gelten.

Nachfolgend findest du einige der populärsten Website-Designprinzipien, die von Wissenschaftlern und Usability-Experten empfohlen werden.

Die 10 Gesetze der Benutzerfreundlichkeit (UX)

Die UX-Gesetze sind eine Sammlung von Designprinzipien von Jon Yablonski – Senior Product Designer bei General Motors – aus seinem Buch „Laws of UX: Using Psychology to Design Better Products & Services“. Es handelt sich um solide Richtlinien, die jeder Designer berücksichtigen sollte. Hier sind einige der wichtigsten Prinzipien, die Yablonski auflistet:

1. Mache die wichtigsten handlungsrelevanten Ziele einfach zu erreichen (Fitts‘ Gesetz)

Das Fitts’sche Gesetz geht auf die Arbeit des Psychologen Paul Fitts zurück, der den menschlichen Bewegungsapparat untersuchte. Dieses Gesetz besagt, dass die Entfernung und Größe eines Zielelements sich direkt auf die Zeit auswirkt, die ein Benutzer benötigt, um es zu erreichen und mit ihm zu interagieren. Das bedeutet, dass du deine wichtigsten Aktionsziele leicht erreichbar machen solltest.

Wenn du mehrere Ziele hast, sollte außerdem genug Platz zwischen ihnen sein. Wenn du zum Beispiel eine Website für Mobiltelefone gestaltest, müssen anklickbare Symbole groß genug sein, um sie anzutippen:

Der zusätzliche Abstand zwischen den Schaltflächen sorgt dafür, dass die Nutzer nicht versehentlich auf das falsche Symbol klicken. In der Regel sollte der klickbare Bereich für mobile Designs mindestens 40 x 40 Pixel groß sein.

2. Beschränken Sie die Auswahlmöglichkeiten der Nutzer auf ein Minimum (Hick’s Law)

Wenn du jemals so überwältigt von der Anzahl der Möglichkeiten warst, dass du Probleme hattest, dich zwischen ihnen zu entscheiden, wirst du verstehen, wie lähmend zu viele Optionen für Benutzer sein können. Das ist das Hick’sche Gesetz auf den Punkt gebracht. Je mehr Auswahlmöglichkeiten zur Verfügung stehen und je komplexer die einzelnen Optionen sind, desto mehr Zeit brauchen die Benutzer, um eine Entscheidung zu treffen.

Das Hick’sche Gesetz, auch Hick-Hyman-Gesetz genannt, ist nach William Edmund Hick und Ray Hyman benannt, zwei Psychologen, die den Zusammenhang zwischen der Anzahl der Reize, die einer Person präsentiert werden, und ihrer Reaktionszeit untersucht haben.

Dieses Prinzip bedeutet, dass Sie die Benutzer von Unordnung befreien und ihnen nur die wichtigsten Optionen zeigen sollten, die sie benötigen. Die meisten Websites bieten beispielsweise eine klare Auswahl zwischen „Speichern“ oder „Abbrechen“ und „Ja“ oder „Nein“, wenn eine Aktion bestätigt wird:

Dieses Gesetz lässt sich auch auf die Straffung deines Navigationsmenüs, die Darstellung von Produkten oder Dienstleistungen und andere Elemente des Website-Designs anwenden.

3. Platziere verwandte Elemente in gemeinsamen Bereichen (Gesetz der gemeinsamen Region)

Das Gesetz des gemeinsamen Bereichs, eines von mehreren Gesetzen aus der Schule der Gestaltpsychologie, besagt einfach, dass Elemente auf einer Seite, die eng gruppiert sind, als miteinander verbunden wahrgenommen werden.

Du kannst dies mit Rahmen, Hintergründen oder Abständen erreichen. Zum Beispiel werden Navigations links in der Regel zu einem Menü zusammengefasst:

Bei diesem Prinzip geht es um Komposition und Abstände, und du solltest es mit Bedacht einsetzen. Ein weiteres Beispiel: Auf der Startseite eines Blogs, auf der die Vorschauen chronologisch angezeigt werden, sollten der Titel, die Beschreibung und das Bild eines jeden Beitrags visuell zusammengefasst werden.

4. Verwende vertraute Szenarien und Logik (Jakobs Gesetz)

Das von Jakob Nielsen, einem Mitbegründer der Nielsen Norman Group, geprägte Jakobsgesetz spricht sich für die Verwendung vertrauter Szenarien und Logiken bei der Entwicklung von Benutzeroberflächen aus. Deine Benutzer werden im Allgemeinen erwarten – und bevorzugen -, dass deine Website auf die gleiche Weise funktioniert wie andere, mit denen sie bereits vertraut sind.

Jeder von uns baut ein mentales Modell auf, das die Konventionen rund um Websites berücksichtigt. So können sich deine Benutzer auf das konzentrieren, was sie erreichen wollen, anstatt sich mit einer ungewohnten Benutzeroberfläche vertraut zu machen.

Das bedeutet, dass du dich an das halten solltest, was sie bereits kennen, und sie nicht mit ungewohnten Szenarien überforderst. Ein „Burger“-Symbol z. B. öffnet normalerweise eine Art von Menü:

Wenn du dieses Symbol in deinem Design verwendest, sollte es sich so verhalten, wie deine Benutzer es erwarten.

5. Verwende einfache Strukturen und vermeide komplizierte Formen (Gesetz der Prägnanz)

Im Jahr 1910 beobachtete der Psychologe Max Wertheimer eine Reihe von Lichtern, die an einem Bahnübergang auf- und abblinkten. Obwohl es so aussah, als ob sich ein einzelnes Licht zwischen den Glühbirnen auf dem Bahnübergang bewegte, handelte es sich in Wirklichkeit um eine Reihe von Glühbirnen, die ein- und ausgeschaltet wurden.

Diese Beobachtung bildete die Grundlage für eine Reihe von Prinzipien, wie wir Objekte visuell wahrnehmen. Eines davon ist das Gesetz der Prägnanz, das empfiehlt, einfache Strukturen zu verwenden und komplexe Formen zu vermeiden.

Deine Benutzer werden dein Design mit dem geringstmöglichen kognitiven Aufwand interpretieren. Komplexe Bilder werden in ihrer einfachsten Form wahrgenommen. Die Verringerung der kognitiven Überlastung sollte ein wichtiger Bestandteil deiner Designziele sein.

Du kannst dieses Prinzip anwenden, indem du Elemente in relevanten Blöcken, Spalten und Abschnitten gruppierst und ausrichtest, anstatt sie über die ganze Seite zu verteilen:

Einfache Strukturen und Elemente erleichtern die Interpretation.

6. Platzieren Sie gruppierte Elemente nahe beieinander (Gesetz der räumlichen Nähe)

Das Gesetz der Nähe, ein weiteres der Gestaltpsychologie zugeschriebenes Prinzip, besagt, dass Elemente, die nahe beieinander liegen, als Gruppe wahrgenommen werden. Dies verringert auch die kognitive Überlastung deiner Benutzer, da sie die Informationen leichter erfassen können.

Bei der Anwendung dieses Prinzips geht es vor allem darum, die Abstände klug zu nutzen. Die Elemente, die eine Gruppe bilden, sollten näher beieinander liegen als die Elemente verschiedener Gruppen.

In vielen Kopfzeilen von Websites sind die Menülinks zusammen gruppiert, während die Calls-to-Action (CTAs) an einer Seite ausgerichtet oder irgendwie von den Navigationselementen getrennt sind:

 

Dies ist eine perfekte Veranschaulichung des Gesetzes der Nähe. Da Menülinks und CTAs unterschiedliche Funktionen haben, sind sie visuell voneinander getrennt.

7. Verwende Ähnlichkeit, um Elemente in Gruppen zusammenzufassen (Gesetz der Ähnlichkeit)

Ein weiteres Gestaltgesetz, das Gesetz der Ähnlichkeit, besagt, dass ähnliche Objekte als verwandt wahrgenommen werden, unabhängig davon, wie viel Abstand zwischen ihnen besteht. Dies ist die Grundlage für die Gestaltung von Funktionsgruppen mit ähnlichen Farbschemata, Symbolen und Texten:

Du solltest dieses Prinzip klug nutzen, um zusammenhängende Inhalte durch ähnliche und konsistente Gestaltung in Gruppen zusammenzufassen.

8. Verbinde Designelemente, um ihre Beziehung zueinander zu verdeutlichen (Gesetz der einheitlichen Verbundenheit)

Das Gesetz der einheitlichen Verbundenheit, das ebenfalls aus der Gestaltpsychologie stammt, besagt, dass Elemente, die visuell miteinander verbunden sind, eher als zusammengehörig wahrgenommen werden als Elemente, die überhaupt nicht miteinander verbunden sind. Eine Anwendung dieses Gesetzes ist die Verwendung eines Fortschrittsanzeigers in deinem Onboarding- oder Checkout-Prozess:

Dadurch wird eine visuelle Verbindung geschaffen, die zeigt, dass alle Schritte Teil desselben Prozesses sind.

9. Unterteilen Sie den Inhalt in kleine Stücke (Millersches Gesetz)

Das Millersche Gesetz ist nach dem Kognitionspsychologen George Miller benannt, der behauptete, dass ein durchschnittlicher Mensch nur fünf bis neun Informationen in seinem Arbeitsgedächtnis behalten kann. Dieser Grundsatz empfiehlt, den Inhalt in kleine Stücke aufzuteilen. So werden beispielsweise Kreditkartennummern in der Regel in Vierergruppen aufgeteilt, um den Menschen die Analyse zu erleichtern.

Dieses Gesetz unterstreicht die Bedeutung einer guten Designplanung. Je größer eine Anwendung wird und je mehr Funktionen sie erhält, desto schwieriger wird die Benutzung. Du solltest deine Schnittstelle mit diesem Gedanken planen, so dass sie neue Funktionen aufnehmen kann und trotzdem einfach zu bedienen ist.

Eine weitere Möglichkeit, diese Regel anzuwenden, besteht darin, die Menge der Inhalte, die der Benutzer zu einem bestimmten Zeitpunkt wahrnehmen muss, zu begrenzen. Unterteile den Inhalt in einzelne Abschnitte, anstatt ihn in einem einzigen Block zu zeigen:

Berücksichtige bei der Gestaltung außerdem die gängigsten Bildschirmgrößen und kontrolliere, wie viele Elemente die Benutzer auf einen Blick sehen.

Sei kritisch mit deinem Design. Wenn du denkst, dass ein Abschnitt zu viel Inhalt hat, verschiebe ihn in einen anderen und trenne die Elemente logisch voneinander.

10. Hebe die ersten und letzten Elemente einer Reihe hervor (Serienpositionseffekt)

Dieses Gesetz wurde von dem deutschen Psychologen Herman Ebbinghaus geprägt, der experimentelle Methoden zur Messung des Gedächtnisses entwickelt hat. Es besagt, dass sich die Nutzer am besten an die ersten und letzten Elemente einer Reihe erinnern. Du kannst diese Tendenz nutzen, um die wichtigsten Bereiche deiner Webseiten hervorzuheben.

Zum Beispiel sind wichtige Inhalte wie CTAs, Formulare oder Kaufoptionen am effektivsten am oberen oder unteren Rand der Seite.

Die 10 Usability-„Gebote“ von Jakob Nielsen


Jakob Nielsen – der Mitbegründer der Nielsen Norman Group, die wir bereits kurz erwähnt haben – hat mehrere Usability-Methoden erfunden, darunter die zehn heuristischen Bewertungsprinzipien, die wir nun besprechen werden. Die Nielsen Norman Group ist ein renommiertes UX-Forschungs- und Beratungsunternehmen, das den Bereich des Web- und Softwaredesigns maßgeblich beeinflusst hat.

Nielsen entwickelte diese Usability-Prinzipien ursprünglich im Jahr 1990, überarbeitete sie jedoch auf der Grundlage der Analyse von 249 Usability-Problemen, um maximale Klarheit zu schaffen. Bitte beachte, dass es sich nicht um Gesetze oder spezifische Richtlinien handelt, sondern eher um allgemeine Faustregeln. Aus diesem Grund werden sie auch als „Heuristiken“ bezeichnet.

1. Halte deine Nutzer mit angemessenem Feedback auf dem Laufenden

Die Nutzer müssen deiner Marke vertrauen und sich bei der Nutzung deiner Anwendung sicher fühlen. Das bedeutet, dass deine Website kontinuierlich kommunizieren muss, was passiert und sie wissen lassen muss, ob ihre Interaktionen erfolgreich sind.

In einem E-Commerce-Shop werden die Benutzer beispielsweise darüber informiert, dass sie einen Artikel in den Warenkorb gelegt oder zur späteren Verwendung gespeichert haben. Das Feedback kann durch Farbänderungen, Fortschrittsanzeigen, Benachrichtigungen und Warnungen erfolgen, um den Benutzer visuell zu informieren.

2. Die Informationen sollten in einer logischen Reihenfolge angezeigt werden und vertraute Begriffe und Konzepte verwenden

Die Benutzer sollten nicht in einem Wörterbuch nachschlagen müssen, um die Begriffe auf deiner Website zu verstehen. Du solltest dich an Konventionen halten. Verwende in deinem Oberflächentext Wörter, mit denen die Benutzer bereits vertraut sind.

Beispielsweise haben die Begriffe „Rückgängig“ und „Wiederholen“ in Anwendungsoberflächen eine ziemlich universelle Bedeutung. Wenn du sie durch unbekannte Begriffe wie „rückgängig machen“ und „wiederholen“ ersetzt, wird das für die Benutzer verwirrend sein.

3. Ermögliche Kontrolle und Freiheit in der Art und Weise, wie Benutzer mit deiner Website interagieren

Benutzer machen oft Fehler und brauchen eine Möglichkeit, Aktionen rückgängig zu machen oder zu wiederholen, z. B. mit Hilfe von Schaltflächen, wie wir bereits erwähnt haben. In ähnlicher Weise kannst du auch eine Bearbeitungsoption anbieten, wo es sinnvoll ist. Diese Funktion ist z. B. für Änderungen an Kommentaren und Nachrichten in sozialen Medien nützlich.

Wenn solche Funktionen zur Verfügung stehen, haben die Nutzer das Gefühl, die Kontrolle zu haben, und sind weniger angespannt, wenn Unfälle passieren.

4. Konventionen und Standards einhalten

Die Einhaltung von Standards mag dem zweiten Prinzip ähnlich erscheinen und kann als Erweiterung desselben betrachtet werden. Setze Navigationsstrukturen ein, mit denen die Benutzer vertraut sind. Es sollte ihnen leicht fallen, deine Schnittstelle zu verstehen und auf alle Elemente zuzugreifen, die sie zur Interaktion mit deiner Seite benötigen.

Ein Bericht über die Benutzerfreundlichkeit der Einkaufswagen-Terminologie veranschaulicht dies. Das Design verwendete den Begriff „Shopping Sled“, um sich abzuheben. Allerdings verstanden 50 Prozent der Nutzer nicht, was damit gemeint war. Die andere Hälfte schlussfolgerte seine Bedeutung nur, weil er sich an der gleichen Stelle befand, an der sich normalerweise ein Einkaufswagen auf einer Website befindet.

5. Vermeide Fehler, wenn du kannst, und warne die Nutzer, bevor sie unumkehrbare Handlungen vornehmen

Es ist klug, aussagekräftige Fehlermeldungen anzuzeigen, damit klar ist, wie Probleme behoben werden können und was sie verursacht hat. Noch effektiver ist es jedoch, fehleranfällige Situationen zu beseitigen oder die Benutzer ausdrücklich über die bekannten Folgen der Aktionen zu informieren, die sie gerade durchführen.

Das Löschen eines Benutzerkontos zum Beispiel ist oft irreversibel. Die meisten Anwendungen heben diese Einstellung in roter Farbe hervor, um sie zu verdeutlichen. Eine Meldung „Sind Sie sicher, dass Sie das tun wollen?“ wird normalerweise auch angezeigt, wenn Benutzer auf die Schaltfläche Löschen klicken.

6. Wichtige Informationen sichtbar halten

Die Benutzer sollten sich nicht von einem Schritt eines Prozesses – z. B. einer Kaufabwicklung oder einer technischen Einrichtung – zum nächsten an Informationen erinnern müssen. Du willst, dass deine Benutzer Informationen wiedererkennen, anstatt sie abzurufen.

Ein E-Commerce-Shop kann diese Heuristik anwenden, indem er eine Liste der zuletzt angesehenen Artikel bereitstellt, so dass sich die Benutzer nicht an die Namen von Produkten erinnern müssen, die sie noch nicht gekauft haben.

7. Erstelle Systeme, die sowohl für Anfänger als auch für Experten bequem sind

Du solltest deine Website so gestalten, dass sie für neue Besucher einfach zu bedienen ist, aber auch für diejenigen, die mit dem System bereits vertraut sind und für häufige Aktionen Beschleuniger benötigen. Ein Beispiel dafür sind Tastenkombinationen, die du zur Verfügung stellen oder den Benutzern die Möglichkeit geben kannst, sie zu erstellen und zu bearbeiten.

8. Gestalte deine Designs sowohl ästhetisch ansprechend als auch einfach

Du solltest deine Benutzeroberfläche übersichtlich halten, anstatt deine Benutzer mit zu vielen Optionen zu überfordern. Unnötige Elemente konkurrieren um Platz und beeinträchtigen die Sichtbarkeit wichtigerer Funktionen.

9. Biete leicht verständliche Fehlermeldungen an

Klare, verständliche Fehlermeldungen machen es einfach, die Ursachen von Problemen zu erkennen und schnell mögliche Lösungen zu finden. Achte darauf, dass deine Meldungen direkt, höflich (ohne den Benutzer zu beschuldigen) und konstruktiv sind und Hinweise zur Behebung des Problems enthalten.

10. Durchsuchbare Hilfedokumente bereitstellen

Manchmal kann es notwendig sein, dass die Benutzer zusätzliche Hilfeinformationen nachschlagen. Deine Dokumentation sollte leicht zu durchsuchen sein, damit sie schnell relevante Inhalte für ihre Situation finden und ihre Probleme lösen können.

Wie du die Prinzipien des Website-Designs in deinen Projekten anwendest

Das Lernen über so viele Prinzipien und Richtlinien kann sich überwältigend anfühlen. Hier sind einige Tipps für die Anwendung dieser Prinzipien:

1. Bleibe mit den besten Praktiken vertraut

Du solltest dich ständig weiterbilden und über die besten Praktiken für UX-Design informieren. Lerne von bestehenden Lösungen aus dem Web. Beginne deine Projekte mit einer Recherche- oder Inspirationsphase, in der du mehr über die Bedürfnisse deiner Nutzer erfährst und hochwertige Referenzen sammelst, von denen du lernen kannst.

2. Wähle die Prinzipien, die du verwendest, mit Bedacht

Jedes Projekt ist ein Einzelfall und profitiert von unterschiedlichen Designprinzipien. Du musst für jede Website, die du erstellst, Prioritäten setzen, welche davon dir am meisten helfen können. Denke dabei an die Hauptfunktionalität der Website, die primären Benutzerströme und die entsprechenden Geschäftsziele.

3. Regelmäßiges Testen und Verbessern Ihrer Designs

Du musst deine Website so oft wie möglich mit echten Zielnutzern testen. Wenn du dazu nicht in der Lage bist, kannst du Mitarbeiter, Kunden und sogar deine Co-Designer um Hilfe bitten und mit ihnen testen, um relevanten Input über die Benutzerfreundlichkeit deiner Website zu sammeln.

In dieser Phase solltest du nicht nach Perfektion streben. Nichts ist von Anfang an perfekt, also scheue dich nicht, dein Design entsprechend dem Feedback aus den Nutzungsdaten zu polieren und zu verbessern.

4. Übe

Mit zunehmender Übung wirst du anfangen, die Designprinzipien fast unbewusst anzuwenden. Je mehr du mit Blick auf die Benutzerfreundlichkeit gestaltest, desto einfacher wird es für dich, schnell effektive Lösungen zu finden und Probleme zu vermeiden.

5. Bilde deinen eigenen Stil – aber erst nachdem du die Grundlagen verstanden hast

Regeln sind dazu da, Prozesse zu erleichtern, aber sie sind nicht dazu gedacht, blind befolgt zu werden. Allerdings kannst du Regeln oft nur dann erfolgreich brechen, wenn du ihren Zweck genau verstehst.

Diese Gestaltungsprinzipien bilden ein zentrales Instrumentarium und Grundwissen, mit dem du experimentieren und deinen eigenen, einzigartigen Stil entwickeln kannst. Wenn du sie einmal beherrschst, kannst du außergewöhnlich erfolgreiche Designlösungen schaffen, indem du sie gezielt brichst.

6. Verwende den Elementor-Editor

Unser Elementor Editor basiert auf Designprinzipien und Logik. Mit dieser Designfunktion und einer breiten Sammlung von Widgets kannst du die Inhaltsstruktur deiner Website besser organisieren und sicherstellen, dass du ein benutzerfreundliches digitales Produkt erstellst.

Die Abschnitte und Spalten von Elementor helfen dir zum Beispiel, Inhalte logisch zu gruppieren. Widgets bieten eine einfache Möglichkeit, Inhalte zu gliedern und dabei die Prinzipien der Ähnlichkeit und der visuellen Verbindungen zu nutzen, um die Wahrnehmung Ihrer Nutzer zu erleichtern.

Mit Elementor musst du deine Inhalte nicht mehr von Grund auf neu organisieren. Mit den Widgets und der Vorlagenbibliothek stehen dir zahlreiche Lösungen zur Verfügung, um Designprinzipien bestmöglich umzusetzen.

Zusammenfassung

Um professionelle, benutzerfreundliche Websites zu erstellen, musst du mit den Prinzipien des Stapeldesigns vertraut sein und sie bei deiner Arbeit sinnvoll einsetzen. So kannst du deine Designs verbessern, indem du sie ansprechender, benutzerfreundlicher und vor allem profitabler machst.

Wir haben in diesem Beitrag viel behandelt, darunter zehn UX-Gesetze, die von Jon Yablonski zusammengestellt wurden, und zehn Usability-Prinzipien, die von Jakob Nielsen entwickelt wurden. Außerdem haben wir verschiedene Möglichkeiten aufgezeigt, wie du diese Best Practices bei deiner Arbeit umsetzen kannst, z. B. mit unserem Elementor Editor.


Übersetzt von Verena Jütte
von Website Freiburg

Quelle, unser Websoftware Partner Elementor Pro:
www.elementor.com/blog/principles-of-website-design/