22 Website und Blog Ideen für 2022 für dein Hobby oder deine Selbständigkeit im Nebenerwerb

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on email

Musikunterricht erteilen, Rezepte weitergeben, Hundesitting anbieten – ob als Hobby oder als berufliche Veränderung, du kannst aus deiner Leidenschaft ein Einkommen machen. Erfahre, wie du mit deinem Nebengeschäft Geld verdienen kannst.

Eine Website dient vielen Zwecken. Du kannst für dein Unternehmen werben. Du kannst deine Produkte verkaufen. Oder du kannst Musikunterricht geben. Du musst nicht einmal viel Geld ausgeben. Du kannst deine Website wie ein Nebengeschäft behandeln und sie als Hobby betreiben.

Das heißt aber nicht, dass du nicht darauf achten solltest, Gewinn zu machen. Es gibt viele immergrüne Website-Ideen, die du nutzen kannst, um mit deiner Website Gewinn zu machen.

Lies weiter, um mehr über mögliche Website-Ideen zu erfahren, die du als Selbständige im Nebenberuf oder als zweites Standbein starten kannst.

Was brauchst du für den Start deiner Website?

Du kannst mit der Erstellung deiner Website beginnen, sobald du Folgendes hast:

1.Domain-Name – dies ist die Online-Adresse deiner Website. Du kannst einen so einfachen Namen wie deinname.com wählen oder dir einen Markennamen ausdenken. Ein Domänenname kostet in der Regel weniger als 20 Euro pro Jahr.
Wähle einen kurzen, aber aussagekräftigen Domänennamen, der für deine Besucher*innen leicht zu merken ist. Mehr dazu haben wir schon hier geschrieben: 22 wichtige Tipps für die Wahl des bestmöglichen Domainnamens für eine Website in 2021

2. Webhosting – Ein Webhost betreibt deine Website und verbindet sie mit dem Internet. Es gibt Hunderte von Hosting-Diensten. Sie kosten zwischen einem Euro pro Monat und Hunderten von Euro pro Monat.
Wir haben seit ca. 20 Jahren sehr gute Erfahrung mi DomainFactory www.df.eu zusammengestellt, die immer einen sehr guten Telefon Hotline und Technik Service für unsere Kund*innen bieten und ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis haben.

3. Plattform – Website-Plattformen helfen dir bei der Erstellung und Verwaltung deiner Website. Eine Website-Plattform dient als Grundlage, auf der du deine Website aufbauen kannst, ohne eine Zeile Code zu verwenden.
WordPress ist das beliebteste Beispiel. Es wird von mehr als einem Drittel aller Websites genutzt.

4. Theme – Themes geben das Design und die Struktur deiner Website vor. Sie schaffen einen allgemeinen Rahmen, an dem Sie für Ihre Website arbeiten können.
Die Entscheidung für ein Theme kann schwierig sein. Du verlässt dich darauf, sowohl was das Design als auch die Geschwindigkeit angeht. Außerdem musst du darauf achten, dass es mit deinen Plugins kompatibel ist.
Wir empfehlen das Hello Theme in Verbindung mit dem Elementor Website-Builder  wegen seiner Geschwindigkeit, Kompatibilität und Vielseitigkeit. Wir betreuen auch Kundenprojekte, die mit dem Divi Theme  und Divi Website-Builder erstellt wurden.

5. Website-Builder – Ein Website-Builder hilft dir, dein Design und deine Struktur zu optimieren. Website-Builder haben in der Regel Drag-and-Drop-Schnittstellen, mit denen du deine Website erstellen kannst, ohne eine Zeile Code zu schreiben.
Wir empfehlen den Elementor Website-Builder in Verbindung mit dem Hello Theme von Elementor. Das ist eine großartige Lösung, da du mehr Funktionen als bei jedem anderen Builder hast. Und du musst nicht für jede Funktion, die du brauchst, ab und zu ein Plugin suchen.
Wir betreuen auch Kundenprojekte bei denen der  Divi Website-Builder mit dem Divi Theme kombiniert wurde. Wir waren von Divi lange Zeit begeistert. In den letzten 1-2 Jahren wurde die Performance des Divi Website-Builders leider immer mächtiger aber auch langsamer. Deshalb verwenden wir für neue Projekte nur noch den Elementor Website-Builder in Verbindung mit dem Hello Theme.

Jetzt weißt du, was du brauchst, um mit der Erstellung einer Website zu beginnen. Aber worum soll es auf deiner Website gehen? Lass uns ein Brainstorming machen.

 

22 gewinnbringende Website-Ideen für dein Nebenprojekt

Schauen wir uns jede Idee einzeln an:

E-Commerce-Shop

Der elektronische Handel hat in den letzten zwei Jahren ein enormes Wachstum erfahren. Adobe prognostiziert, dass er bis Ende 2021 weltweit 4,2 Billionen Dollar erreichen wird.

Du kannst diese Gelegenheit nutzen, indem du deinen E-Commerce-Shop mit WordPress und WooCommerce einrichtest. Du kannst dein physisches Geschäft erweitern oder einfach ein Nebengeschäft starten.

Du brauchst Amazon nicht zu überholen. Du kannst einfach damit anfangen und von einer höheren Kontrolle und keinen Gebühren profitieren.

Du denkst vielleicht an E-Commerce-Shops, die Produkte an Kunden verkaufen, aber das ist nicht alles. Du kannst dich auf B2B konzentrieren, dich dem Trend zu Abo-Boxen anschließen oder eine White-Label-Produktion in Betracht ziehen. Die einzige Grenze für den E-Commerce ist Ihre Vorstellungskraft.

Du kannst physische Produkte verkaufen, die du gerne herstellst, oder digitale Produkte wie Ebooks und Druckvorlagen, um ein passives Einkommen zu erzielen.

Während die Startkosten je nach Nische variieren, benötigen die meisten Shops eine Website und eine Zahlungsmethode wie WooCommerce.

2. Dropshipping

Dropshipping erfreut sich aufgrund der niedrigen Einstiegskosten und des einfachen Einstiegs wachsender Beliebtheit. Im Jahr 2019 gehört es zu den fünf beliebtesten Online-Geschäftsmodellen für Geschäfte, die mehr als 30.000 US-Dollar pro Jahr verdienen.

Du kannst physische Produkte verkaufen, ohne ein Inventar führen zu müssen. Bestelle die Produkte nach Zahlungseingang von den Kunden.

Für den Anfang ist es am besten, mit kleinen, leichten Artikeln zu beginnen, um die Versandkosten zu minimieren. Schönheitsprodukte wie Jade-Roller, Vitamin-C-Serum und Aknepflaster sind sehr beliebt. Auch Fitnessartikel wie Yogamatten und Freizeitkleidung haben sich gut bewährt.

Du brauchst nur ein Verkaufs-Plugin wie WooCommerce und einen Dropshipping-Anbieter, um eine Dropshipping-Website zu betreiben.

Stelle sicher, dass deine Artikel für den Verkauf zugelassen sind. Zahlungsanbieter lehnen Zahlungen für einige Nahrungsergänzungsmittel und medizinische Artikel ab.

3. Persönlicher Blog

Obwohl das Einkommen aus Blogs von der Nische und den Partnerprogrammen abhängt, bleiben Blogs aus einem bestimmten Grund beliebt. Du kannst einen Blog über alles schreiben, wenn du die Leidenschaft oder das Fachwissen hast.

Einige Blogger schreiben persönliche Geschichten oder Anekdoten aus ihrem eigenen Leben. Einige Blogger vermischen ihre professionelle Arbeit mit ihrer Marke und bauen sich auf diese Weise eine Fangemeinde auf. Wenn du nicht über dein Privatleben schreiben möchtest, kannst du auch über ein Hobby oder ein Interesse bloggen, das du mit anderen teilst.

Mit Suchmaschinenoptimierung (SEO) und Themen, die die Menschen interessieren, kannst du auf die ersten Seiten der Suchmaschinen gelangen. Dann kannst du mit Werbeprogrammen wie Google Adsense oder Affiliate-Marketing Geld verdienen.

Wenn du dir eine Fangemeinde aufbaust, kannst du deinen Blog auch zu einer Mitglieder-Website mit Kursen und E-Books ausbauen. Mit anderen Worten: Ein persönlicher Blog bietet dir viel Raum zum Wachsen und Anpassen.

4. Beratungs-Website

Wenn du gerne Tipps zu deinem Beruf oder Erfahrungen mit deinem Lieblingshobby weitergibst, ist eine Beratungswebsite eine attraktive Wahl.

Füg einen Lebenslauf hinzu und zeige dein Wissen, damit andere dich kennenlernen und dir vertrauen können. Beweise deine soziale Kompetenz durch ein Karussell von Erfahrungsberichten und Fallstudien.

Du kannst persönlich oder online beraten. Oder du kannst Premium-Inhalte in Form von Selbsthilfekursen oder Ebooks anbieten.

Benutze Zahlungsbuttons, damit deine Kunden direkt auf deiner Website bezahlen können.

5. Rezept-/Lebensmittel-Website


Hast du nach der Pandemie angefangen, mehr zu kochen? Mehr als die Hälfte der Befragten gab an, dass sie seit Beginn der Pandemie mehr zu Hause essen, und viele haben vor, diese Praxis fortzusetzen.

Ein Food-Blog, in dem du deine neu entdeckten Lieblingsgerichte und Familienklassiker mit anderen teilst, ist eine gute Möglichkeit, mit Nutzer*innen auf der ganzen Welt in Kontakt zu treten. Du kannst aber auch den jüngsten Trend zu gesünderer Ernährung und zum verstärkten Einsatz von Gewürzen nutzen und deine Lebensmittel-Website auf diese Nischen ausrichten.

Du kannst mit Partnerprogrammen für bestimmte Diäten Geld verdienen, oder du kannst Kochprodukte per Dropshipping vertreiben. Ein elektronisches Kochbuch zur Ergänzung deines Einkommens ist auch nicht vom Tisch.

Nimm inspirierende Bilder von deinen Kochkünsten auf, um dich von anderen Blogs abzuheben. Füg Bilder von Zutaten hinzu, um den Mehrwert zu erhöhen. Und gib auch Videos weiter, damit Besucher*innen deine Rezepte nachkochen können.

6. Fotografie

Wenn du ein Fotograf bist, ist eine Portfolio-Website eine Notwendigkeit für dein Wachstum. Sie hilft dir, deine Arbeit zu präsentieren und dich bei potenziellen Kund*innen bekannt zu machen.

Du kannst das Portfolio-Widget von Elementor verwenden, um deine kreativen Fähigkeiten zu präsentieren. Stell sicher, dass du deine Kontaktinformationen einfügst, um Kund*innen vor Ort anzusprechen, und Links zu deinen sozialen Medien, um weltweit Anhänger zu gewinnen.

Du kannst es auch als Nebengeschäft betrachten und deine Fotos verkaufen.

Achte darauf, dass die Fotos von hoher Qualität sind, aber du solltest sie mit einem Wasserzeichen versehen, um sie vor Diebstahl zu schützen.

7. Online-Kurse/Workshop-Website

Wenn du über Lehrerfahrung oder Fachwissen in einem gefragten Bereich verfügst, kannst du Kurse als Nebenverdienst verkaufen. Du kannst ein passives Einkommen mit aufgezeichneten Videos erzielen. Oder du kannst persönliches Einzelcoaching anbieten.

Für eine Kurswebsite brauchst du eine Informationsseite, eine Zusammenfassung für jeden angebotenen Kurs, eine Preistabelle und Einzelheiten über den von dir angebotenen Mitgliedschaftsservice.

Je nach Kurs, den du unterrichten willst, benötigst du auch eine fortschrittliche Ausrüstung. Eine anständige Videokamera und ein Mikrofon sind ein Muss für eine bessere Unterrichtserfahrung. Überlege auch, ob du eine weitere Person brauchst, die dir beim Filmen oder bei Demonstrationen hilft.

Du kannst eine Online-Kurs-Website mit Quiz, Videos und Mitgliedschaftsdiensten einrichten und Kunden die Möglichkeit geben, Bewertungen zu hinterlassen.

8. Dating-Website

Menschen sind immer auf der Suche nach neuen Möglichkeiten, Kontakte zu knüpfen, und eine Dating-Website hilft, dieses Ziel zu erreichen. Dating-Websites werden immer nischenspezifischer, da die Nutzer nach Personen mit ähnlichen Interessen und Zielen suchen.

Dating-Websites sind einfacher zu erstellen, als du denkst. Mit Elementor, das für das Design zuständig ist, und einem Plugin wie BuddyPress kannst du ganz einfach einen Service erstellen, für den die Leute bezahlen.

Du kannst dich auf eine bestimmte Interessengruppe spezialisieren oder dich darauf konzentrieren, maßgeschneiderte Matches anzubieten.

Zu Beginn musst du für deinen Service werben, um die Leute dazu zu bringen, sich anzumelden. Sobald genügend Mundpropaganda ins Spiel kommt, werden deine Nutzer*innen den Rest erledigen.

9. Partner-Website

Wir haben das Affiliate-Marketing bereits erwähnt. Aber das muss nicht nur ein kleiner Teil deiner Website sein; es kann auch der Schwerpunkt sein. Viele erfolgreiche Affiliate-Marketing-Websites werben für Produkte in einer bestimmten Nische und verdienen an diesen Käufen eine Provision.

Partner-Websites brauchen eine Homepage und Beiträge über die Partnerprodukte und die Probleme der potenziellen Kunden. Wenn du zum Beispiel an einem Partnerprogramm für einen Bekleidungshändler teilnimmst, schreibe über deine Lieblingshemden, die dort im Angebot sind.

Füg wertvolle Informationen und hochwertige Bilder hinzu, um die Besucher*innen zu ermutigen, deine Affiliate-Links zu überprüfen.

Gib in deinen Beiträgen ausdrücklich an, dass du ein Partner des Programms bist, damit du nicht gegen länderspezifische Regeln und Vorschriften verstößt.

10. Podcast

PwC prognostiziert Podcast-Werbeeinnahmen von über 1 Milliarde Dollar im Jahr 2021. Podcasts decken Hunderte von Themen ab und erreichen Millionen von Zuhörern.

Auch du kannst eine Podcast-Website einrichten, um dein Fachwissen zu einem bestimmten Thema mit anderen zu teilen. Beliebte Genres sind Finanzen, True Crime, Bildung und Belletristik.

Für die ersten Schritte brauchst du ein Mikrofon, einen Computer, Lautsprecher und eine Bearbeitungssoftware – vielleicht eine kostenlose wie Audacity. Sobald du deine Sendung aufgenommen und bearbeitet hast, lädst du sie auf einen Hoster wie Podbean hoch und verbreitest sie über beliebte Apps wie Spotify und Apple Podcasts.

Mit deiner Website hast du die Freiheit, sie so zu monetarisieren, wie du willst. Du kannst Waren und Werbeplätze verkaufen oder Affiliate-Marketing betreiben.

Erstelle eine Landing Page, um deine Besucher*innen über deine Nische aufzuklären und die häufigsten Fragen zu beantworten. Außerdem kannst du Kontaktinformationen für Marken und Hörer hinzufügen, damit du mit ihnen in Kontakt treten kannst.

11. Website zur Arbeitssuche

Der Arbeitsmarkt war im letzten Jahr sehr unbeständig und es gibt keine Anzeichen dafür, dass er wieder zur Tagesordnung übergeht.

Hast du viel Erfahrung mit der Jobsuche? Oder besitzt du ein Unternehmen und weißt, worauf du bei einem Bewerber achten musst? Dann könnte eine Website für die Stellensuche genau das Richtige für dich sein.

Anstatt zu versuchen, mit großen Plattformen zu konkurrieren, solltest du dich auf kleinere Branchen und Gruppen konzentrieren. Es gibt viele Websites, die sich darauf spezialisiert haben, bestimmten Arbeitssuchenden zu helfen. Wenn du Beziehungen in der Branche hast, kannst du diese zu deinem Vorteil nutzen, um schwer zu findende Stellen aufzulisten.

Unterteile deine Jobseite in mehrere Kategorien, um die Navigation zu erleichtern. Erfülle die rechtlichen Anforderungen, um zu vermeiden, dass du für böswillige Bewerber verantwortlich gemacht wirst.

12. Überprüfung der Website

Kaufst du gerne ein? Hilf anderen Käufern mit Rezensionen zu deinen Lieblingsprodukten.

Fast 90 % der Käufer*innen lesen eine Bewertung, bevor sie einen Kauf tätigen. Dies ist also eine gefragte Nische.

Halte dich an ein bis zwei ähnliche Kategorien wie Hautpflege und Make-up oder Elektronik und Spiele, um als Experte aufzutreten. Jede Bewertung sollte mehrere Bilder des betreffenden Artikels und ehrliches Feedback enthalten, das den Käufer*innen hilft.

Versuche, zusätzlich zu den Fotos Videos in deine Rezensionen einzubauen, um dich abzuheben und die Besucherzahlen zu erhöhen. 54 % der Verbraucher*innen möchten mehr Videos von Marken sehen. Vlogging verleiht dir eine persönliche Note, die dich mit deinem Publikum verbindet.

Dies ist eine hervorragende Idee, um Einnahmen aus Affiliate-Marketing und Werbeeinnahmen zu erzielen. Außerdem kannst du einige deiner Lieblingsprodukte kostenlos zum Testen erhalten.

13. Reise-Blog

Reiseblogs sind für ein Comeback im Jahr 2022 gerüstet. Val Anthony von Tripadvisor erwähnte, dass die Buchungen für Januar 2022 doppelt so lang sind wie die für den Rest des Jahres 2021 gebuchten Reisen.

Reiseblogs erfordern zwar eine gewisse Investition an Zeit und Energie, aber du kannst sie ausprobieren, wenn du eine Reise geplant hast. Dies ist eine hervorragende Möglichkeit, um zumindest einen Teil der Reisekosten zu decken.

Du kannst über neue Restaurants und Sehenswürdigkeiten berichten, die du besichtigt hast, oder deine gemeinsamen Erfahrungen teilen. Füg viele Fotos und Videos ein, um ein intensives Erlebnis zu vermitteln. Nutz auch die sozialen Medien, um dein Publikum zu erweitern.

Du kannst dich auch durch aktualisierte Informationen auszeichnen, die die neuesten Vorschriften nach der Pandemie berücksichtigen. Du kannst Reisende beraten, wie sie sich am besten an die jüngsten Änderungen halten können.

Auch hier gilt, dass du dich auf Affiliate-Marketing und Werbeflächen verlässt, um dein Einkommen zu sichern.

14. Coupon-Website

Anderen zu helfen, Geld zu sparen, kann eine gute Möglichkeit sein, selbst etwas dazuzuverdienen. Gutschein-Websites sind aufgrund der geringen Einstiegskosten und der Flexibilität sehr beliebt. Du wählst einfach die Branche, mit der du arbeiten möchtest, und suchst nach Angeboten.

Manche verhandeln direkt mit Unternehmen, während andere mit Gutscheinplattformen wie Sivan Social zusammenarbeiten, um Angebote schneller anbieten zu können. Du und der Käufer werden für den Kauf belohnt, während das betreffende Unternehmen Werbung von deiner Website erhält.

15. Design-Portfolio

Wenn du ein Online-Nebengeschäft bevorzugst, ist Design vielleicht eher dein Stil. Egal, ob du dich für Webdesign, Grafik oder UX interessierst, ein gutes Portfolio ist in diesem Bereich genauso wichtig wie ein Lebenslauf.

Du kannst eine kunstorientierte Website erstellen, auf der du dein Portfolio präsentierst, deine Arbeit verkaufst und den Besuchern Aufträge anbietest. Deine Ideen für die Gestaltung einer Website können alles umfassen, von Spielen bis hin zu Mode-Websites, solange du deine Arbeit hervorhebst und es den Kunden leicht machst, mit dir in Kontakt zu treten.

Viele Designer*innen nutzen ihre Website als Erweiterung ihrer Marke. Wenn du handgezeichnete Schriftzüge entwirfst, kannst du diese in die Menüs oder Kopfzeilen einbauen. Wenn du ein exzellentes Auge für Farben hast, solltest du das auch auf deiner Website zum Ausdruck bringen.

Zeige deine Kreativität mit Animationen und einem einzigartigen Layout.

16. Nachrichten-Website

Du hältst dich gerne über die neuesten Ereignisse und lokalen Geschichten auf dem Laufenden? Dann gründest du eine Nachrichten-Website. Du kannst mit einer Homepage, Kontaktinformationen und einem Formular zum Einreichen von Berichten beginnen.

Lass dir spannende Themen einfallen, mit denen du ein größeres Publikum erreichst. Und etabliere dich als zuverlässiger Nachrichtenkanal, um regelmäßig von Nutzern eingereichte Inhalte zu erhalten.

Du kannst Geld durch Werbeeinnahmen verdienen oder Premium-Inhalte auf Abonnementbasis erstellen.

17. Anleitungen oder How-Tos

Tutorial-Websites helfen Anfänger*innen, neue Fähigkeiten zu erlernen. Wenn du etwas gut kannst, kannst du dein Fachwissen in Form von Anleitungen auf deiner Website weitergeben.

Für diese Art von Website sind qualitativ hochwertige Bilder erforderlich, die jeden Schritt des Prozesses detailliert beschreiben. Für eine komplizierte Aufgabe werden vielleicht auch zusätzliche Videos benötigt. Eine gute Kamera und ein Mikrofon sind also von Vorteil, um wertvolle Inhalte zu liefern.

Du kannst deine Anleitungen in schriftlicher oder Videoform verkaufen. Oder du könntest sie kostenlos mit Werbeeinnahmen anbieten.

Nutze Buttons zum Teilen in den sozialen Medien, um deine Inhalte zu verbreiten und deinen Bekanntheitsgrad zu erhöhen.

18. Veranstaltungs-Website

Jede Veranstaltung ist eine Website wert, egal ob es sich um ein Konzert oder eine Geburtstagsparty handelt.

Du kannst die Event-Website nicht nur für logistische Aufgaben wie die Einladungen nutzen, sondern auch Geld verdienen. Du kannst deine Veranstaltung durch den Verkauf von Eintrittskarten mit einem Dienst wie Ticketleap zu Geld machen. Du kannst Sponsoren gewinnen oder Merchandising-Artikel für die Veranstaltung verkaufen.

Setz dich mit lokalen Veranstaltungsorten in Verbindung, um herauszufinden, ob du auch einen Werbedeal aushandeln kannst.

Funktionalität ist wichtig. Ein Countdown-Timer, der die Besucher*innen auf die Veranstaltung einstimmt, oder eine eingebettete Karte mit einer Wegbeschreibung sind von großem Vorteil. Für große Veranstaltungen solltest du eine Landing Page in Betracht ziehen.

19. Fitness-Website

Bist du ein Yoga-Trainer? Oder hast du eine Leidenschaft für Fitness?

Fitness ist immer ein beliebtes Thema: Der weltweite Markt für Fitness- und Gesundheitsclubs übersteigt im Jahr 2019 96 Milliarden US-Dollar.

Du kannst alles ausprobieren, von reinen Mitgliedsvideos bis hin zu personalisierten Trainingsplänen, die direkt an den Posteingang deines Kunden geschickt werden, um in dieser Nische Einkommen zu erzielen.

Wenn du eine Fitness-Website erstellst, solltest du klare Geschäftsbedingungen haben, um eine Haftung zu vermeiden, falls sich jemand bei deinem Programm verletzt. Mache deine Preise gut sichtbar und stelle einige Beispielvideos zur Verfügung, damit deine Kun*innen dein Angebot einschätzen können.

Vorher- und Nachher-Fotos von zufriedenen Kunden sind ebenfalls gut geeignet.

Die Abnehm- und Wellnessbranche passen ebenfalls gut zusammen und bieten ebenfalls die Möglichkeit eines Nebenverdienstes. Schritt-für-Schritt-Diätpläne oder Ebooks können dir helfen, in den Suchmaschinen schnell aufzutauchen.

20. Hochzeits-Website

Eine Hochzeitswebsite ist vielleicht nicht das Erste, was einem in den Sinn kommt, wenn man über eine Website nachdenkt, mit der man Geld verdienen kann, aber man kann damit ein Einkommen erzielen, indem man Paaren hilft, den Bund fürs Leben zu schließen.

Du kannst Veranstaltungsorte und Cateringservices empfehlen, um ein Einkommen zu erzielen.

Oder du kannst eine Website rund um Hochzeitseinladungen, das Erstellen von Hochzeitslisten, das Einkaufen von Kleidern, Junggesellen- und Junggesellinnenabschiede erstellen. All diese Websites bieten Empfehlungsprogramme und Partnerschaften an, mit denen du Geld verdienen kannst.

Du kannst auch einen Blog über die Hochzeitsplanung schreiben und mit Werbeflächen und Affiliate-Marketing Geld verdienen.

21. Lieferservice-Website

Die Lieferdienste boomen, während sich das Jahr 2021 dem Ende zuneigt. Der Online-Lebensmittelversand hat sich seit 2017 fast verdoppelt.

Du kannst deine Lieferdienst-Website erstellen, um von diesem Trend zu profitieren.

Leg dein geografisches Gebiet und deine Nische fest und mach dich an die Arbeit. Wenn du wächst, kannst du es ausweiten, indem du einfach mehr Regionen bedienst.

Die Lieferung von Lebensmitteln ist zwar am weitesten verbreitet, du kannst aber auch andere Nischen ausprobieren, wie z. B. Lebensmitteleinkäufe und Besorgungen im Freien.

Richte auf deiner Website separate Bereiche für Unternehmen und Kunden ein. Geh mit Grafiken und ausführlichen Beiträgen auf deren Probleme und Sorgen ein.

Zeig die Lieferkosten an: einen prozentualen Betrag, eine Pauschale oder ein zeitabhängiges Angebot. Auch die Allgemeinen Geschäftsbedingungen sollten sichtbar sein, um jegliche Haftung zu vermeiden.

22. Hundesitting und Gassi gehen

Liebst du Tiere? Helfe Tierbesitzer*innen, ihre Hunde oder andere pelzige Gefährten in ihrer Abwesenheit zu betreuen.

Mit einer eigenen Website, auf der du deine Referenzen, Preise und Fähigkeiten darlegst, hebst du dich von anderen in der Gegend ab. Du könntest ein Fotokarussell von dir bei der Betreuung von Haustieren einbinden. Stell mehrere Kontaktformulare bereit und verbreite die Nachricht in den sozialen Medien.

Achte darauf, alle Einschränkungen, die du für diesen Service hast, wie Allergien oder ein Gewichtslimit für Haustiere, anzugeben.

Abschließende Überlegungen

Der erste Schritt zur Erstellung einer eigenen Website kann angesichts der vielen Programmiervoraussetzungen beängstigend sein. Aber mit Elementor kannst du diese Ängste loslassen. Du musst dich nur auf die Erstellung deiner Website konzentrieren.

Mit Elementor kannst du deine Nebengeschäfte in die Realität umsetzen. Du kannst ein Hobby wie Reisen oder Design monetarisieren oder mit einer E-Commerce-Website ein ganz neues Geschäft aufbauen.

Entwerfe eine Idee und leg fest, welche Art von Website du möchtest. Verwend ein vorgefertigtes Website-Kit, um Zeit bei der Erstellung von Seiten zu sparen, und erarbeite eine Vorlage, die für dein Geschäftsmodell am besten geeignet ist.

Du kannst sogar komplizierte Dating-Websites mit Widgets und Plugins erstellen, die sich in Elementor integrieren lassen.

Verbringe weniger Zeit mit dem Aufbau und mehr mit den Inhalten, die du erstellst.

Beginne noch heute mit dem intuitiven Drag-and-Drop-Editor von Elementor, um schnell eine voll funktionsfähige Website zu erstellen.

Übersetzt von Lisa Kraus
von Website Freiburg

Quelle, unser Websoftware Partner Elementor Pro:
www.elementor.com/blog/profitablewebsite-ideas-for-side-business/