Der vollständige Leitfaden für benutzerdefinierte WordPress Felder

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on email

Benutzerdefinierte Felder sind einer der wichtigsten Schlüssel, um die Leistungsfähigkeit von WordPress zu erschließen. In diesem Artikel werden wir alles Wesentliche abdecken, einschließlich der Verwendung von benutzerdefinierten Feldern in WordPress und Elementor, und die besten Plugins für benutzerdefinierte Felder.

Wenn du benutzerdefinierte, dynamische WordPress-Websites erstellen möchten, ist es wichtig zu verstehen, wie benutzerdefinierte Felder in WordPress funktionieren. Kurz gesagt, kannst du mit benutzerdefinierten Feldern zusätzliche Informationen über deine Blogbeiträge, Seiten, benutzerdefinierten Beitragstypen oder sogar Taxonomien (wie Kategorien und Tags) speichern. Mit Elementor Pro kannst du die Informationen aus deinen benutzerdefinierten Feldern sogar dynamisch in deine Elementor-Designs und Theme Builder-Vorlagen einfügen (d. h. du kannst benutzerdefinierte Felder verwenden, um WordPress-Themes und Child-Themes zu bearbeiten).

Einfach ausgedrückt, sind benutzerdefinierte Felder einer der wichtigsten Schlüssel, um die Leistungsfähigkeit von WordPress als umfassendes Content-Management-System zu erschließen. Weil sie so wichtig und so nützlich für die Erstellung von benutzerdefinierten Websites mit Elementor sind, werden wir einen ganzen Beitrag den benutzerdefinierten Feldern von WordPress und ihrer Verwendung widmen.

Das behandeln wir:

• Mehr darüber, was benutzerdefinierte Felder sind und wie sie dir helfen
• Wie man benutzerdefinierte Felder in WordPress hinzufügt
• Wie man Daten aus benutzerdefinierten Feldern im Frontend der Website anzeigt
• Der Unterschied zwischen benutzerdefinierten Feldern und Beitragstypen/Taxonomien (und wann man sie verwenden sollte)
• Die besten Plugins für benutzerdefinierte Felder für WordPress

Los geht’s!

Was sind benutzerdefinierte Felder in WordPress?

Wie du in der Einführung erfahren hast, helfen dir benutzerdefinierte Felder dabei, zusätzliche Informationen über einen Inhalt in WordPress zu sammeln. Technisch ausgedrückt, helfen benutzerdefinierte Felder beim Sammeln und Verwalten von Metadaten oder „Daten, die Informationen über andere Daten liefern“.
Wenn du einen neuen Blogbeitrag in WordPress hinzufügst, kannst du den Titel und den Inhalt des Blogbeitrags in den Editor eingeben. Was aber, wenn du zusätzliche strukturierte Informationen erfassen möchtest? Nehmen wir zum Beispiel an, du hast einen Bewertungsblog und möchtest jedem veröffentlichten Blogbeitrag eine numerische Bewertung zuweisen. Du kannst deinen Blogeinträgen ein neues benutzerdefiniertes Feld „Bewertung“ hinzufügen, in das du die Zahl zusammen mit einigen anderen nützlichen Informationen eingibst. Diese Felder würden ein eigenes Feld erhalten und separat in der WordPress-Datenbank (in der Postmeta) gespeichert werden. Das ist im Grunde das, was die meisten Bewertungs-Plugins tun.

Deine nächste Frage könnte lauten: „Warum kann man die Bewertung nicht einfach im WordPress-Editor zusammen mit dem Text der Rezension einfügen?“ Nun, das kannst du natürlich. Wenn du diese Daten jedoch in eigene benutzerdefinierte Felder aufteilst, erhältst du viel mehr Flexibilität.

Zum Beispiel kannst du:

• Die Bewertung automatisch im Frontend deiner Website formatieren, um ein gestyltes Bewertungsfeld zu erstellen.
• Sicherstellen, dass alle deine Bewertungsbeiträge genau dieselbe Formatierung verwenden.
• Verwende die Bewertung, um Inhalte abzufragen und zu sortieren. Du kannst zum Beispiel eine Seite erstellen, auf der alle Bewertungen aufgelistet sind, die du mit einer perfekten Bewertung versehen hast, oder du kannst die Besucher die Bewertungen nach der Bewertung sortieren lassen.

Diese Vorteile sind bei komplexeren Websites noch ausgeprägter. Stell dir zum Beispiel vor, du hast eine Website mit Tausenden von Häusern. Du möchtest doch nicht für jedes Haus ein eigenes Design erstellen, oder? Stellen dir vor, du musst die Anzahl der Schlafzimmer, Bäder usw. für jedes einzelne Angebot manuell formatieren. Das würde ewig dauern! Stattdessen kannst du einfach die grundlegenden Angaben zu Schlafzimmern, Bädern usw. in benutzerdefinierte Felder eingeben und deine Vorlage all diese Informationen automatisch für jedes Haus formatieren lassen.

Beispiele dafür, wie benutzerdefinierte Felder dir helfen können

Um zu veranschaulichen, wie leistungsfähig benutzerdefinierte Felder sein können, sehen wir uns ein paar reale Beispiele an, wie du benutzerdefinierte Felder verwenden kannst. Diese Liste ist keineswegs vollständig, sondern soll dir nur einige Ideen liefern, um deine Kreativität anzuregen.

Ecommerce-Produkte

WooCommerce ist die beliebteste Art, einen eCommerce-Shop in WordPress zu erstellen, aber es ist auch ein großartiges Beispiel für die Verwendung benutzerdefinierter Felder in WordPress. Wenn du einen funktionierenden Shop erstellen möchtest, musst du eine Menge zusätzlicher Informationen über die Produkte sammeln, die du verkaufen möchtest. Zum Beispiel:

• Preise
• Lagerstatus
• Attribute
• usw.

In benutzerdefinierten Feldern kannst du all diese zusätzlichen Metadaten speichern. WooCommerce verwendet diese Daten dann zur korrekten Anzeige der Produkte im Frontend deinen Shops.

Immobilien-Website

Kehren wir zu dem Immobilienbeispiel von oben zurück. Wenn du mit WordPress eine Website mit Immobilienangeboten erstellen möchten, musst du zunächst einen benutzerdefinierten Beitragstyp „Haus“ erstellen. Wir werden uns später mit benutzerdefinierten Beitragstypen befassen, aber ein benutzerdefinierter Beitragstyp ist im Grunde nur ein weiterer „Typ“ von Inhalt wie die standardmäßigen WordPress-„Beiträge“ und „Seiten“. Wenn du ein neues Haus hinzufügst, möchtest du die Möglichkeit haben, auf einfache Weise Informationen zu sammeln, wie z. B.:

• Schlafzimmer
• Bäder
• Quadratmeterzahl
• Preis
• usw.

Du kannst ein benutzerdefiniertes Feld für jede Information hinzufügen, so dass du sie einfach in den Backend-Editor eingeben kannst und sie dann automatisch im Frontend deiner Website entsprechend deiner Vorlage angezeigt werden.

Restaurant-Website

Wenn du eine Restaurant-Website erstellst, kannst du benutzerdefinierte Felder verwenden, um die Erstellung und Pflege deiner Speisekarte zu erleichtern. Du kannst einen neuen benutzerdefinierten Beitragstyp für „Menüpunkt“ erstellen. Dann kannst du benutzerdefinierte Felder hinzufügen, um Informationen zu sammeln, wie z. B.:

• Der Preis des Gerichts
• Relevante diätetische Angaben (z.B. ob ein Gericht glutenfrei ist, ob es vegetarisch ist usw.)
• Kalorien
• usw.

Sobald du ein neues Gericht veröffentlichst, erscheint es automatisch mit der richtigen Formatierung auf der Speisekarte. Außerdem wird es für technisch nicht versierte Benutzer*innen einfacher, neue Menüpunkte hinzuzufügen, Informationen zu ändern oder Menüpunkte zu entfernen.

Wofür kannst du benutzerdefinierte Felder verwenden?

Hoffentlich haben diese Beispiele deine Kreativität angeregt. Die wichtigste Frage ist: Wie könnten benutzerdefinierte Felder dazu beitragen, deine nächste WordPress-Website zu verbessern? Gibt es irgendwelche sich wiederholenden Aufgaben zur Formatierung von Inhalten, die du derzeit durchführen und die mit benutzerdefinierten Feldern automatisiert werden könnten? Würde das Hinzufügen von mehr Informationen zu deiner Website deinen Benutzer*innen helfen? Hast du dir jemals gewünscht, Du könntest komplexere WordPress-Websites erstellen? Zum Beispiel eine Jobbörse? Oder ein Branchenverzeichnis? Irgendetwas, das über „Beiträge“ und „Seiten“ hinausgeht? Machen deine Kunden*innen ständig Dinge kaputt, weil du ihnen vollen Zugriff auf den Editor gegeben hast? Dies ist eine großartige Lösung: Erstelle benutzerdefinierte Felder für alle Dinge, die ein Kunden*innen ändern möchte, und gib ihm dann nur Zugriff auf diese benutzerdefinierten Felder. Auf diese Weise können sie nie versehentlich etwas kaputt machen. Fast jede WordPress-Website könnte in irgendeiner Weise von benutzerdefinierten Feldern profitieren – überlege also, wie benutzerdefinierte Felder deiner Website helfen könnten.

Wie man benutzerdefinierte Felder in WordPress hinzufügt

Kommen wir nun zu den konkreteren Schritten, wie du benutzerdefinierte Felder in WordPress hinzufügen und anzeigen kannst. Wie so oft bei WordPress gibt es zwei Möglichkeiten, wie du benutzerdefinierte Felder hinzufügen kannst:

1. Verwenden die manuelle Methode
2. Verwende ein Plugin

In fast allen Fällen empfehlen wir dir, ein Plugin für benutzerdefinierte Felder zu verwenden. WordPress verfügt jedoch über eine native Funktion für benutzerdefinierte Felder, daher beginnen wir unser Tutorial dort.

So verwendest du die native WordPress-Funktion für benutzerdefinierte Felder (manuelle Methode)

Auch hier gilt, dass du diese Funktion auf einer echten WordPress-Website wahrscheinlich nicht verwenden möchtest. Da es sich jedoch um eine WordPress-eigene Funktion handelt, halten wir es für sinnvoll, ihre Funktionsweise zu erklären. Du hast es vielleicht noch nie gesehen, aber WordPress enthält eine Funktion, mit der du benutzerdefinierte Felder aus dem normalen WordPress-Editor heraus hinzufügen kannst. Um die Schnittstelle für benutzerdefinierte Felder sichtbar zu machen, musst du das Menü in der oberen rechten Ecke öffnen und unten Optionen auswählen. Aktiviere dann das Kontrollkästchen für benutzerdefinierte Felder unter Erweiterte Felder. Du wirst dann aufgefordert, die Seite neu zu laden, um die benutzerdefinierten Felder zu sehen:

Wenn du den klassischen TinyMCE-Editor verwendest, kannst du benutzerdefinierte Felder anzeigen, indem du oben auf der Benutzeroberfläche auf die Schaltfläche Bildschirmoptionen klickst und das Kästchen für benutzerdefinierte Felder aktivierst. Sobald du die Seite neu lädst, siehst du ein neues Feld für benutzerdefinierte Felder irgendwo unter dem Editor. Über die Dropdown-Liste in der Spalte Name kannst du aus den vorhandenen benutzerdefinierten Feldern auf deiner Website auswählen (Du wirst wahrscheinlich einige von deinen Themes oder deine Plugins sehen). Du kannst aber auch einen eigenen Namen für ein benutzerdefiniertes Feld erstellen. Anschließend kannst du in das Feld Wert die Informationen eingeben, die du in das benutzerdefinierte Feld aufnehmen möchtest:

Du kannst diese Informationen dann mit PHP auf deiner Website anzeigen. Etwas wenig überzeugend, oder? Wir haben dir gesagt, dass die manuelle Methode nicht sehr benutzerfreundlich ist. Sie ist auch nicht sehr flexibel, was die Arten von Informationen angeht, die du deinen benutzerdefinierten Feldern hinzufügen kannst. Um die Möglichkeiten von benutzerdefinierten Feldern wirklich auszuschöpfen, solltest du ein Plugin verwenden, also lasse uns das als Nächstes behandeln.

Hinzufügen von benutzerdefinierten Feldern zu WordPress mit einem Plugin

Jetzt zeigen wir dir, wie du benutzerdefinierte Felder mithilfe eines Plugins hinzufügst und damit arbeiten kannst. Ein gutes Plugin für benutzerdefinierte Felder erleichtert nicht nur die Arbeit mit benutzerdefinierten Feldern, sondern ermöglicht es dir auch, verschiedene Arten von Informationen in deinen benutzerdefinierten Feldern zu sammeln. Du erhältst zum Beispiel Feldtypen für:

• Text
• Zahlen
• URLs
• Bild-/Datei-Uploads
• Google Maps-Standorte
• usw.

In diesem Tutorial verwenden wir das kostenlose Advanced Custom Fields Plugin (ACF), das eine der beliebtesten Optionen ist. Es gibt jedoch auch einige andere hervorragende Plugins für benutzerdefinierte Felder, die wir später vorstellen werden. Unabhängig davon, für welches Plugin du dich entscheidest, ist der grundlegende Prozess immer derselbe. Um loszulegen, installierst und aktivierst du das kostenlose Advanced Custom Fields Plugin von WordPress.org. Gehe dann zu Benutzerdefinierte Felder → Neu hinzufügen. ACF verwendet so genannte „Feldgruppen“. Eine Feldgruppe ist einfach eine Sammlung von einem oder mehreren benutzerdefinierten Feldern, die im Editor zusammen angezeigt werden. Gib deiner Feldgruppe zunächst einen Namen und wähle im Feld Standort aus, wo die Feldgruppe eingefügt werden soll. Wenn du diese benutzerdefinierten Felder beispielsweise für reguläre Blog-Einträge verwenden möchtest, stelle sie so ein, dass:

Beitragstyp…ist gleich…Beitrag

Verwende dann die Schaltfläche + Feld hinzufügen, um mit dem Hinzufügen benutzerdefinierter Felder zu beginnen. Wenn du ein neues benutzerdefiniertes Feld hinzufügst, wirst du feststellen, dass du viel mehr Optionen hast als bei der manuellen Methode. Die beiden wichtigsten Optionen sind:

Feldbezeichnung – dies ist der Name des Feldes. Damit wird auch automatisch das Feld Feldname ausgefüllt, über das Sie programmgesteuert auf das Feld verweisen (falls erforderlich).
Feldtyp – Dies ist die Art der Informationen, die Sie erfassen möchten. Sie können zwischen verschiedenen Optionen wählen, z. B. Text, Zahl, E-Mail, URL, Bild, Datumswahl usw.

Du erhältst auch viele andere optionale Einstellungen zur Steuerung deiner benutzerdefinierten Felder, wie z. B. die Festlegung eines Standardtextes für Platzhalter oder das Hinzufügen einer Zeichenbegrenzung. Du kannst diese ausfüllen, wenn du möchtest, aber es ist auch völlig in Ordnung, die anderen Einstellungen einfach leer zu lassen. Du kannst dann den Vorgang wiederholen, um weitere Felder hinzuzufügen. Hier siehst du zum Beispiel eine einfache Sammlung von drei Feldern, die das Basisfeld für die Bewertung bilden:

Bewertung – ein Zahlenfeld, das die Bewertung von 1-5 in 0,5er-Schritten erfasst.
Produktname – ein kurzes Textfeld, in dem der Name des Produkts erfasst wird.
Zusammenfassung der Bewertung – ein größeres Textfeld, das eine kurze Zusammenfassung der Bewertung enthält.

Beachte die Unterschiede in der Spalte Typ -Du siehst, dass jedes Feld eine andere Art von Informationen erfasst. Nachdem du deine Feldgruppe veröffentlicht hast, siehst du diese Felder, wenn du einen neuen Inhalt hinzufügst:

Wie man benutzerdefinierte Felder in WordPress verwendet

Jetzt solltest du wissen, wie du benutzerdefinierte Felder in WordPress hinzufügen kannst. Aber das ist nur ein Teil des Puzzles – Du brauchst auch eine Möglichkeit, die Informationen aus diesen benutzerdefinierten Feldern auf dem Frontend deiner Website anzuzeigen. Andernfalls sitzen sie nur in der Datenbank deiner Website und tun nichts! Am einfachsten lassen sich die Informationen aus benutzerdefinierten Feldern mit Elementor Pro und seiner Theme Builder-Funktion anzeigen, insbesondere wenn du kein Entwickler bist. Mit Elementor Pro kannst du Informationen aus benutzerdefinierten Feldern über die visuelle Drag-and-Drop-Schnittstelle von Elementor einfügen – ohne Code. Neben Elementor Pro gibt es noch weitere Methoden, mit denen du Informationen zu benutzerdefinierten Feldern anzeigen kannst:

• PHP
• Shortcodes

Lass uns kurz auf diese drei Methoden eingehen.

1. Elementor Pro

Mit Elementor Pro erhältst du Zugriff auf die dynamische Inhaltsfunktion von Elementor, mit der du Inhalte aus benutzerdefinierten Feldern in deinen Elementor-Designs „dynamisch“ anzeigen kannst.

Und so funktioniert es:

Um loszulegen, öffnest du den Elementor-Editor, entweder für einen einzelnen Inhalt oder für eine Vorlage, die du mit dem Elementor Theme Builder erstellst. In diesem Beispiel erstellen wir eine Vorlage, die automatisch auf alle „Review“-Blogbeiträge angewendet wird. Hier kannst du sehen, dass unsere ursprüngliche Vorlage nur den Titel des Beitrags und den Inhalt aus dem Textkörper des Editors anzeigt:

Als nächstes haben wir ein einfaches Bewertungsfeld hinzugefügt, das Folgendes enthält

• Eine Sternebewertung
• Ein Überschrift-Text-Widget
• Eine Absatzbeschreibung

Anstelle der statischen Bewertung und des Textes, die derzeit vorhanden sind, möchten wir den Inhalt dieses Feldes dynamisch mit den Informationen aus unseren benutzerdefinierten Feldern auffüllen. An dieser Stelle kommt die dynamische Inhaltsfunktion von Elementor Pro ins Spiel. Um den Inhalt eines Widgets mit einem benutzerdefinierten Feld zu verknüpfen, musst du nur ein Widget bearbeiten und die Option Dynamische Tags auswählen. Dadurch erhältst du die Möglichkeit, dein ACF-Feld auszuwählen:

Jetzt wird die Anzahl der Sterne im Sternebewertungs-Widget direkt von der Anzahl im benutzerdefinierten Feld für die Bewertung der Rezension übernommen:

Du kannst den gleichen Vorgang für den Textinhalt wiederholen. Eine nützliche Funktion ist hier die Möglichkeit, statische Inhalte vor oder nach den benutzerdefinierten Feldinformationen einzufügen:

Und das war’s! Du kannst die gleichen Schritte wiederholen, um Informationen aus benutzerdefinierten Feldern auf alle möglichen Arten zu verwenden, einschließlich:

• Einfügen von Bildern aus benutzerdefinierten Feldern als Hintergründe, Slider-Elemente und mehr
• Hinzufügen einer URL aus einem benutzerdefinierten Feld zum Linkziel in einem Schaltflächen-Widget
• Auffüllen jedes zahlenbasierten Widgets mit einer Zahl aus einem benutzerdefinierten Feld, einschließlich Preistabellen
• und so weiter.

2. PHP

Bevor es Tools wie Elementor Pro gab, waren für die Verwendung von benutzerdefinierten Feldern zumindest PHP-Kenntnisse erforderlich. Das musst du tun:

• die Template-Dateien deines Themes bearbeiten
• Programmatisch auf die benutzerdefinierten Felder verweisen, wo sie erscheinen sollen

ACF enthält eine ausführliche Dokumentation für die verschiedenen PHP-Funktionen, die du dazu verwenden kannst. Um zum Beispiel den Wert des benutzerdefinierten Feldes „Review Rating“ für den aktuellen Beitrag zu erhalten, kannst du Folgendes verwenden:

get_field( „review_rating“ );


Wenn du dich mit PHP und WordPress-Templates auskennst, kannst du damit überall auf deiner Website benutzerdefinierte Felder anzeigen.

3. Shortcodes

Wenn du benutzerdefinierte Felder spontan anzeigen müsst, enthalten einige Plugins für benutzerdefinierte Felder Shortcodes, die notfalls funktionieren. Dies ist nicht ideal, da es einen hohen manuellen Aufwand erfordert – Du musst den Shortcode jedes Mal manuell hinzufügen, anstatt einfach eine Vorlage zu erstellen, wie du es mit Elementor Pro oder deiner eigenen PHP tun kannst. Für den gelegentlichen Gebrauch bietet es jedoch eine einfache, nicht-technische Möglichkeit, Daten aus benutzerdefinierten Feldern anzuzeigen.

Mit ACF brauchst du nur diesen Shortcode:

Um zum Beispiel die Bewertung einer Rezension anzuzeigen, können Sie diesen Shortcode verwenden:

Der Unterschied zwischen benutzerdefinierten Feldern, benutzerdefinierten Beitragstypen und Taxonomien

Nachdem du nun weißt, wie du benutzerdefinierte Felder verwenden kannst, lassen wir den technischen Aspekt beiseite und kommen zurück zur Theorie. Auf einer benutzerdefinierten WordPress-Website wirst du wahrscheinlich mehr als nur benutzerdefinierte Felder benötigen, um deine Arbeit zu erledigen. Du wirst auch auf zwei andere Arten von „benutzerdefinierten“ Inhalten stoßen:

• Benutzerdefinierte Beitragstypen
• Benutzerdefinierte Taxonomien

Mit benutzerdefinierten Beitragstypen kannst du grundsätzlich neue Arten von Inhalten erstellen. WordPress wird mit zwei Standard-Inhaltstypen ausgeliefert – „Beiträge“ (auch Blogbeiträge genannt) und „Seiten“. Mit benutzerdefinierten Beitragstypen kannst du deine eigenen Inhaltstypen hinzufügen. Einige Beispiele:

• Benutzerdefinierter Beitragstyp „Haus“ für eine Website mit Immobilienangeboten
• „Job“ für eine Website mit Stellenangeboten
• „Menüpunkt“ für eine Restaurantkarte

Wenn du einen benutzerdefinierten Beitragstyp „Haus“ erstellst, kannst du ein neues Haus hinzufügen, genauso wie du eine neue Seite hinzufügen kannst.

Benutzerdefinierte Taxonomien sind eine weitere Art von Metadaten, die du zu WordPress hinzufügen kannst. Taxonomien sind Werkzeuge zur Gruppierung von Inhalten. WordPress verfügt standardmäßig über zwei Taxonomien für deine Blogbeiträge – Kategorien und Tags. Du kannst jedoch auch deine eigenen benutzerdefinierten Taxonomien für alles andere erstellen. Wenn du z. B. eine Website mit Filmkritiken betreibst, kannst du eine Taxonomie „Genre“ erstellen, um verschiedene Filme nach Genre zu gruppieren.

Der Unterschied zwischen benutzerdefinierten Feldern und benutzerdefinierten Beitragstypen
Normalerweise wirst du benutzerdefinierte Felder und benutzerdefinierte Beitragstypen zusammen verwenden. Mit benutzerdefinierten Beitragstypen kannst du die Art des Inhalts definieren, und mit benutzerdefinierten Feldern kannst du zusätzliche Informationen über diesen Inhalt sammeln (Metadaten). Gehen wir zurück zum Beispiel „Haus“ für eine Website mit Immobilienangeboten. Nachdem du einen benutzerdefinierten Beitragstyp „Haus“ erstellt hast, möchtest du zusätzliche Informationen über jedes Haus erfassen. Zum Beispiel:

• Schlafzimmer
• Bäder
• Quadratmeterzahl
• usw.

Um die einzelnen Informationen zu erfassen, fügst du ein benutzerdefiniertes Feld hinzu und verknüpfst es mit deinem benutzerdefinierten Beitragstyp.

Der Unterschied zwischen benutzerdefinierten Feldern und benutzerdefinierten Taxonomien


Die Entscheidung zwischen der Verwendung von benutzerdefinierten Feldern und benutzerdefinierten Taxonomien ist in der Regel ein wenig komplizierter. Da sowohl benutzerdefinierte Felder als auch benutzerdefinierte Taxonomien dir dabei helfen, zusätzliche Informationen über einen Inhalt (z. B. einen benutzerdefinierten Beitragstyp) zu speichern, kann es vorkommen, dass du dir nicht sicher bist, welche du verwenden sollst. Je nach Anwendungsfall kann dieselbe Information besser für ein benutzerdefiniertes Feld oder eine benutzerdefinierte Taxonomie geeignet sein – deshalb kann es etwas verwirrend sein. Im Allgemeinen geht die Unterscheidung folgendermaßen:

Verwende benutzerdefinierte Felder, wenn die Informationen spezifisch für den Beitrag selbst sind.
Verwende benutzerdefinierte Taxonomien, wenn die Informationen von verschiedenen Beiträgen gemeinsam genutzt werden und du sie anhand dieser Informationen gruppieren möchtest.

Hier ist ein Beispiel, das beide Anwendungsfälle veranschaulicht:

Nehmen wir an, Du hast einen benutzerdefinierten Beitragstyp „Film“, und du möchtest zusätzliche Informationen hinzufügen, die den Regisseur enthalten. Solltest du den Regisseur als benutzerdefiniertes Feld oder als benutzerdefinierte Taxonomie hinzufügen? Das kommt darauf an. Wenn du den Regisseur nur als Daten für diesen einzelnen Beitrag hinzufügen möchtest und es nicht erforderlich ist, dass die Besucher*innen schnell nach „Filmen“ nach dem Regisseur suchen können, kannst du ihn als benutzerdefiniertes Feld hinzufügen. Wenn du hingegen möchtest, dass Besucher*innen auf den Namen eines Regisseurs klicken können, um automatisch alle Filme anzuzeigen, bei denen diese Person Regie geführt hat, dann solltest du wahrscheinlich eine benutzerdefinierte Taxonomie verwenden. Meta Box hat einen ausgezeichneten Artikel, der sich mit dieser Frage eingehend beschäftigt. Er enthält auch diese Tabelle, die dir bei der Entscheidung zwischen benutzerdefinierten Feldern und Taxonomien helfen soll:

Die vier besten Plugins für benutzerdefinierte Felder für WordPress

Wie wir bereits erwähnt haben, kannst du benutzerdefinierte Felder zwar manuell zu WordPress hinzufügen, aber du wirst fast immer ein Plugin verwenden wollen. Plugins sparen dir Zeit, geben dir mehr Flexibilität, vereinfachen die Dinge… im Grunde genommen – verwende ein Plugin, wenn du mit benutzerdefinierten Feldern in WordPress arbeiten möchtest. Hier sind die besten Plugins.

1. Erweiterte benutzerdefinierte Felder (ACF)

Advanced Custom Fields, abgekürzt ACF, ist eines der beliebtesten Plugins zum Hinzufügen von benutzerdefinierten Feldern in WordPress. Es ist auch das, was wir für viele der obigen Tutorial-Screenshots verwendet haben. Im Gegensatz zu den anderen Plugins auf unserer Liste ist ACF nur für benutzerdefinierte Felder gedacht – es hilft dir nicht bei der Arbeit mit benutzerdefinierten Beitragstypen oder Taxonomien. Dafür benötigst du ein anderes Tool – das kostenlose Plugin Custom Post Type UI ist eine gängige Kombination, mit der du benutzerdefinierte Beitragstypen erstellen kannst. Wie du oben gesehen hast, lässt sich ACF auch mit Elementor Pro integrieren, um deine benutzerdefinierten Felder anzuzeigen.

2. Toolset

Toolset ist eine Premium-Suite von Plugins, die dich bei der Arbeit mit benutzerdefinierten Inhalten in WordPress unterstützen. Für einen Preis erhältst du Zugang zu mehreren verschiedenen Komponenten. Für benutzerdefinierte Felder benötigst du die Komponente Types. Types unterstützt dich auch bei der Arbeit mit benutzerdefinierten Beitragstypen und benutzerdefinierten Taxonomien. Je nach Ihren Bedürfnissen kannst du auch einige oder alle anderen Komponenten verwenden:

Forms – hilft dir bei der Erstellung von Formularen zur Erstellung von Front-End-Inhalten, die in deine benutzerdefinierten Felder, Beitragstypen und Taxonomien einfließen.
Access – hilft dir, den Zugriff auf deine benutzerdefinierten Inhalte zu beschränken.
Maps – hilft dir, benutzerdefinierte Informationen auf Google Maps oder Azure Maps anzuzeigen.
Blocks – hilft dir bei der Gestaltung benutzerdefinierter Layouts und Inhaltslisten mit dem Block-Editor.

Toolset lässt sich auch gut mit Elementor Pro kombinieren.

3. Pods

Pods ist ein 100% kostenloses Projekt, das eine Komplettlösung für benutzerdefinierte WordPress-Sites darstellt. Es hilft dir beim Erstellen und Arbeiten mit benutzerdefinierten:

• Feldern
• Beitragstypen
• Taxonomien

Im Grunde ist Pods alles, was du brauchest, um benutzerdefinierte Inhalte zu erstellen und zu verwalten. Es lässt sich auch gut mit Elementor Pro kombinieren – so kannst du Pods verwenden, um alles im Backend zu verwalten und Elementor Pro, um alles im Frontend anzuzeigen.

4. Meta-Box

Meta Box ist ein kostenloses WordPress-Plugin für benutzerdefinierte Felder, das sehr entwicklerfreundlich und flexibel ist. Es ermöglicht dir nicht nur den schnellen Umgang mit benutzerdefinierten Feldern, sondern auch mit benutzerdefinierten Beitragstypen und benutzerdefinierten Taxonomien in der Benutzeroberfläche im Backend. Darüber hinaus bietet Meta Box mehr als 40 Feldtypen – fast alle Arten von Daten, die Benutzer*innen benötigen. Es gibt einige spezielle Felder von Meta Box Plugin:

• Straßenkarte öffnen
• Hintergrund
• Datei-Upload (Benutzer können Dateien direkt in den Editor ziehen und ablegen)
• Benutzerdefiniertes HTML
• Schlüsselwert
• Seitenleiste
• Video

Meta Box lässt sich gut mit Elementor integrieren, indem man die Meta Box Elementor Integrator Erweiterung verwendet.

Welches Plugin für benutzerdefinierte Felder sollten Sie verwenden?

Die Wahl zwischen ACF, Toolset und Pods erfordert einen eigenen Beitrag… deshalb haben wir auch einen eigenen Beitrag geschrieben! Wenn du dir nicht sicher bist, welches Plugin das richtige für dich ist, kannst du sich unseren detaillierten Vergleich zwischen ACF, Toolset und Pods ansehen, um die richtige Wahl zu treffen.

WordPress benutzerdefinierte Felder verwenden

Wenn du dynamische Websites erstellst und die volle Leistungsfähigkeit von WordPress als Content-Management-System ausschöpfen möchtest, ist es wichtig, die benutzerdefinierten Felder von WordPress zu verstehen. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass benutzerdefinierte Felder dir dabei helfen, zusätzliche Informationen über Inhalte auf deiner WordPress-Website zu speichern. WordPress verfügt über eine eigene integrierte Funktion für benutzerdefinierte Felder. Es ist jedoch ein viel besserer Ansatz, spezielle Plugins für benutzerdefinierte Felder zu verwenden. Drei der besten Optionen sind Advanced Custom Fields (ACF), Toolset und Pods. Die einfachste Möglichkeit, Informationen aus benutzerdefinierten Feldern im Frontend deiner Website anzuzeigen, ist die Verwendung von Elementor Pro und seiner Funktion für dynamische Inhalte. Du kannst schnell benutzerdefinierte Feldinformationen zu deinen Elementor-Designs hinzufügen und sie mit allen normalen Einstellungen von Elementor gestalten.

Übersetzt von Sarah van der Linden
von Website Freiburg

Quelle, unser Websoftware Partner Elementor Pro:
www.elementor.com/blog/wordpress-custom-fields