Magento vs. WooCommerce: Die beste E-Commerce-Plattform im Jahr 2021

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on email

Du hast die Qual der Wahl zwischen Magento und WooCommerce – zwei der beliebtesten E-Commerce-Plattformen? Dieser Artikel beschreibt die Stärken und Schwächen der beiden Plattformen und hilft dir dabei, eine fundierte Entscheidung zu treffen. 

Statistische Daten liefern uns eine Fülle von Informationen und ermöglichen es uns, der Konkurrenz einen Schritt voraus zu sein. Vielleicht interessiert es dich, dass im Jahr 2021 die Zahl der Online-Einkäufer auf 2,14 Milliarden ansteigen wird – ein satter Anstieg von 77 % in nur fünf Jahren! 

Aufgrund dieses Wachstums steigt auch der Bedarf an guten E-Commerce-Plattformen und deren Nutzung. Glücklicherweise gibt es viele Tools.

Unter all diesen Tools gehören WooCommerce und Magento jedoch zu den beliebtesten. Laut BuiltWith ist WooCommerce das beliebteste E-Commerce-Tool und wird von 28 % der Shops in der BuiltWith Top 1 Million genutzt. Magento liegt an dritter Stelle und betreibt 9 % der Shops (während Shopify mit 19 % Marktanteil an zweiter Stelle liegt).

Im Gegensatz zu Shopify sind sowohl WooCommerce als auch Magento Open-Source-Plattformen, so dass sie in dieser Hinsicht einige Ähnlichkeiten aufweisen. Gleichzeitig gibt es aber auch eine Menge wichtiger Unterschiede, so dass du sicherstellen solltest, dass du die richtige Plattform für deinen Shop wählst.

In unserem detaillierten Vergleich zwischen Magento und WooCommerce gehen wir auf diese beiden Plattformen ein, damit du die beste Entscheidung für deine Situation treffen kannst.

Inhaltsübersicht

  • WooCommerce-Übersicht
  • Magento-Übersicht
  • Worauf sollten Sie bei einer E-Commerce-Plattform achten?
  • Magento vs. WooCommerce: Ein detaillierter Vergleich
  • Preisgestaltung/Budget
  • Benutzerfreundlichkeit
  • Funktionen
  • Open-Source
  • Versand-Optionen
  • Erweiterungen & Plugins
  • Themen
  • Anpassungsfähigkeit
  • Unterstützung
  • Payment-Lösungen
  • Leistung
  • Skalierbarkeit
  • SEO
  • Magento vs. WooCommerce: Was sollten Sie wählen?

WooCommerce-Übersicht

WooCommerce ist kein eigenständiges E-Commerce-Tool. Stattdessen ist es ein Plugin für die beliebte WordPress-Software, die von über 41 % aller Websites im Internet verwendet wird.

Im Wesentlichen stellt WordPress die Basis für Ihre Website dar, und WooCommerce fügt die E-Commerce-Funktionen hinzu. Wie WordPress ist auch WooCommerce mit Abstand die beliebteste Methode, einen E-Commerce-Shop zu erstellen: 28 % der E-Commerce-Shops in den Top 1 Million von BuiltWith sind damit ausgestattet.

WooCommerce wird von Geschäften aller Größenordnungen genutzt. Am kleineren Ende verwenden viele Startups und Solopreneure WooCommerce. Gleichzeitig wird WooCommerce aber auch von größeren Unternehmen wie Singer, Weber und Airstream Supply Company genutzt – weitere Beispiele findest du hier.

Es gibt viele Gründe, warum WooCommerce im Bereich des E-Commerce führend ist. Aber im Vergleich zu Magento stechen drei hervor:

  1. Erschwinglichkeit. WooCommerce selbst ist kostenlos und seine Erweiterungen sind erschwinglicher als bei anderen Plattformen.
  2. Benutzerfreundlichkeit. WooCommerce ist auch für technisch nicht versierte Benutzer einfach zu bedienen und einzurichten. Außerdem kommen die meisten Shops mit Erweiterungen „von der Stange“ aus, was bedeutet, dass du vielleicht nie einen Entwickler einstellen musst. 
  3. Support/einfache Hilfe. Da WooCommerce und WordPress so beliebt sind, ist es einfach, Hilfe in der Community zu finden, und WordPress/WooCommerce-Entwickler sind zahlreich und erschwinglich.

Magento Übersicht

Magento ist eine eigenständige E-Commerce-Software. Das heißt, Magento ist zu 100 % eigenständig, während WooCommerce eine Erweiterung für die WordPress-Software ist.

Während WooCommerce auf die Unterstützung von Geschäften aller Größenordnungen ausgerichtet ist, konzentriert sich Magento in erster Linie auf die Unterstützung mittlerer bis großer Unternehmen bei der Erstellung von Online-Shops. Es wird von einigen großen Marken wie Nestle (Nespresso) und Land Rover verwendet, ist aber bei kleinen Unternehmen nicht so beliebt, und es ist selten, dass ein Solopreneur Magento verwendet.

Da Magento auf Unternehmen ausgerichtet ist, wurde es 2018 von Adobe für 1,68 Milliarden US-Dollar übernommen, um es in die Adobe-Suite von unternehmensorientierten Tools (Adobe Experience Cloud genannt) einzubinden.

Es gibt zwei „Versionen“ von Magento:

  • Magento Open Source – das ist die Open-Source-Software, die du kostenlos auf deinem eigenen Webhosting installieren kannst. Für die meisten kleinen Unternehmen ist dies die am besten geeignete Lösung.
  • Magento Commerce – das ist ein kommerzielles Angebot des Magento-Teams, das sich eher an Unternehmen richtet. Es verfügt über mehr Funktionen und ist als Cloud-Hosting- oder On-Premise-Version erhältlich. Die Pläne beginnen bei etwa 2.000 US-Dollar pro Monat, so dass dies für die meisten kleineren E-Commerce-Shops keine Option ist.

Da Magento Commerce teuer und auf Unternehmen ausgerichtet ist, werden wir uns in diesem Beitrag hauptsächlich auf die Open-Source-Software Magento konzentrieren.

Im Vergleich zu WooCommerce ist Magento komplizierter, und du wirst in der Regel die Hilfe eines Entwicklers benötigen, um deinen Shop zum Laufen zu bringen. 

Der Vorteil ist jedoch, dass Magento eine sehr flexible, unternehmenstaugliche Software ist. Außerdem lässt sie sich in Extremsituationen besser skalieren, was ein weiterer Grund dafür ist, dass sie bei sehr großen Unternehmen beliebt ist.

Worauf sollten Sie bei einer E-Commerce-Plattform achten?

Die Wahl der richtigen Plattform ist der Schlüssel zum Erfolg deines Shops. Die Wahl der E-Commerce-Plattform hat Auswirkungen auf…

  • das Einkaufserlebnis deiner Besucher.
  • Wie optimiert deine Backend-Verwaltungsprozesse sind.
  • Deine Marketingbemühungen.
  • Deine Kosten.
  • Und so weiter.

Darüber hinaus wirst du bei jeder Plattform, für die du dich entscheidest, immer ein gewisses Maß an Abhängigkeit haben. Es gibt zwar Möglichkeiten, von Magento zu WooCommerce zu migrieren (oder umgekehrt), aber das ist ein sehr schwieriger Prozess, der immer noch viel manuelle Arbeit und einige Ausfallzeiten mit sich bringt.

Aus diesem Grund solltest du dich gründlich informieren, bevor du dich für eine der beiden Plattformen entscheidest. Hier sind einige wichtige Faktoren, die du berücksichtigen solltest:

  • Dein Budget.
  • Wie einfach eine Plattform zu bedienen ist (vor allem, wenn du nicht sehr technisch veranlagt bist).
  • Wie flexibel und funktionsreich eine Plattform ist.
  • Welche Zahlungsmethoden du verwenden kannst (einschließlich aller lokalen Zahlungsmethoden, die du eventuell benötigst).
  • Integrationen von Drittanbietern mit Diensten für Fulfillment, Bestandsmanagement, Buchhaltung usw.
  • Wie groß dein Shop in Bezug auf die Anzahl der Produkte, den Verkehr, die Bestellungen usw. sein wird.

Magento vs. WooCommerce: Ein detaillierter Vergleich

Kommen wir nun zu unserem detaillierten Vergleich zwischen Magento und WooCommerce. Um dir bei deiner Entscheidung zu helfen, vergleichen und bewerten wir die beiden Plattformen in 13 Schlüsselbereichen:

  • Preis/Budget
  • Benutzerfreundlichkeit
  • Funktionen
  • Open-Source
  • Versand-Optionen
  • Erweiterungen & Plugins
  • Themen
  • Anpassungsfähigkeit
  • Unterstützung
  • Payment-Lösungen
  • Leistung
  • Skalierbarkeit
  • SEO

Fangen wir an!

Preisgestaltung/Budget

Sowohl Magento als auch WordPress/WooCommerce sind Open-Source-Software, was bedeutet, dass für beide keine Kosten für die Kernsoftware anfallen. 

Die Ausnahme ist die Magento Commerce-Edition, die mindestens ~$2.000 pro Monat kostet. Aber auch hier konzentrieren wir uns bei diesem Vergleich hauptsächlich auf Magento Open Source, für das keine Gebühren anfallen.

Die minimalen Kosten für die Erstellung eines Shops mit beiden sind:

  • Domain-Name – ~$10 pro Jahr.
  • Webhosting – variabel je nach Größe, Komplexität und Traffic Ihres Shops. Das untere Ende wäre $10-$20 pro Monat, während ein realistischerer Preis für einen kleineren Shop $50-$100 pro Monat wäre. Alles in allem könnten die Hosting-Preise für WooCommerce etwas günstiger sein, obwohl die Unterschiede nicht sehr groß sind.

Add-On-Preise

Während die Kernsoftware für beide kostenlos ist, wirst du mit Sicherheit etwas Geld für Add-ons ausgeben. Es gibt zwei Bereiche, in denen du Geld ausgeben kannst:

  • Themes – diese steuern das Design deines Shops. Du musst nur ein Theme kaufen.
  • Plugins/Erweiterungen – diese fügen neue Funktionen zu deinem Shop hinzu. Wahrscheinlich musst du mehrere kostenpflichtige Add-ons kaufen.

Magento-Themes sind ein wenig teurer als WooCommerce-Themes, aber der Unterschied ist nicht groß. Zum Beispiel kosten die meistverkauften Magento-Themes bei ThemeForest ~$80, während die meistverkauften WooCommerce-Themes ~$60 kosten.

Magento-Erweiterungen sind auch in der Regel teurer als WooCommerce, obwohl es natürlich auf die spezifische Erweiterung in Frage hängt. 

Nehmen wir zum Beispiel an, du möchtest deinem Shop eine visuelle Drag-and-Drop-Erstellung hinzufügen, damit du Designs erstellen kannst, ohne dich mit Code auskennen zu müssen. Der beliebte Magezon Page Builder für Magento kostet 169 $, während Elementor Pro für WooCommerce nur 49 $ kostet.

Ein weiteres Beispiel: Du möchtest eine Integration mit FedEx für Echtzeit-Versandpreise. Eine Magento-Erweiterung für diesen Zweck kostet 169 $, während die WooCommerce-Version des Plugins (vom selben Entwickler) nur 69 $ kostet.

Preise für Entwickler

Wenn du benutzerdefinierte Entwicklungsarbeit brauchst, kannst du in der Regel WordPress/WooCommerce-Entwickler zu günstigeren Preisen finden als Magento-Entwickler (weil WordPress beliebter ist). 

Die Stundensätze für Magento-Entwickler bewegen sich in der Regel im Bereich von 65 bis 160 US-Dollar, während WordPress-Entwickler eher zwischen 30 und 120 US-Dollar verlangen (wobei es natürlich je nach Entwickler und Standort große Unterschiede gibt).

Gewinner: WooCommerce. Während sowohl Magento als auch WooCommerce kostenlose Open-Source-Projekte sind, wenn es um die Kernsoftware geht, ist WooCommerce immer noch billiger, weil alle anderen Teile des Betriebs eines Shops (Themes, Plugins, Entwickler) weniger kosten.

Benutzerfreundlichkeit

Wenn du willst, kannst du auch eine andere Software verwenden.

Wenn es um die Benutzerfreundlichkeit geht, ist WooCommerce der klare Sieger. Magento hat eine viel höhere Lernkurve – es ist im Allgemeinen komplizierter, und das Magento-Dashboard ist viel komplizierter.

Bei WooCommerce ist das Dashboard ziemlich schlank und nicht so überladen:

Auch das Hinzufügen eines Produkts ist sehr einfach, und es gibt nicht so viele Optionen zu konfigurieren:

Magento hingegen hat ein viel komplexeres Dashboard. Das Hinzufügen eines Produkts ist viel komplizierter, und es gibt tonnenweise Felder zu konfigurieren:

Unter dem Gesichtspunkt der Flexibilität ist es schön, so viele Anpassungsmöglichkeiten zu haben. Aber aus Sicht der Benutzerfreundlichkeit und der Lernkurve ist das Dashboard von Magento viel einschüchternder und man braucht länger, um sich einzuarbeiten.

Sieger: WooCommerce.

Funktionen

Sowohl WooCommerce als auch Magento sind vollwertige E-Commerce-Plattformen und verfügen über alle Kernfunktionen, die man von einem solchen Tool erwarten kann.

*Erfordert kostenpflichtiges Add-on – keine Kernfunktionen.

**Es gibt eine Drittanbieter-App, aber keine offizielle Admin-App.

Ein Bereich, in dem WooCommerce einen großen Vorteil hat, ist, wenn du nicht-kommerzielle Inhalte erstellen möchtest, z. B. einen Blog. Da WordPress ein universelles Content-Management-System ist, verfügt es über ein viel robusteres und benutzerfreundlicheres System für die Erstellung anderer Arten von Inhalten.

Mit Magento-Erweiterungen von Drittanbietern kannst du zwar einen Blog erstellen, aber das ist immer noch sehr eingeschränkt und nicht benutzerfreundlich. Aus diesem Grund verwenden viele Magento-Shops WordPress für ihre Blogs. Mit WooCommerce erhält du diese Flexibilität und müssen nicht zwei verschiedene Plattformen verwenden.

Zu Gunsten von Magento erhälst du etwas fortschrittlichere Funktionen für die Verwaltung großer Kataloge und Bestände.

Gewinner: Es ist ein Unentschieden. Beide haben alle Kernfunktionen. Beide haben auch Stärken in bestimmten Bereichen, so dass es wirklich darauf ankommt, worauf du am meisten Wert legst.

Open-Source

WooCommerce ist zu 100 % ein Open-Source-Projekt. Magento Open Source ist ebenfalls ein Open-Source-Projekt.

Der einzige Unterschied besteht darin, dass Magento auch eine separate Magento Commerce-Lizenz hat, die einige neue Funktionen bietet.

Da wir uns in diesem Vergleich jedoch in erster Linie auf Magento Open Source konzentrieren, kann man sagen, dass beide Projekte „gleichermaßen“ Open Source sind.

Gewinner: Es ist ein Unentschieden.

Versandoptionen

Sowohl WooCommerce als auch Magento bieten flexible Versandoptionen, mit denen du je nach Bedarf eine oder mehrere Versandmethoden einrichten kannst. Für fortgeschrittene Situationen, wie z. B. die Nutzung eines Fulfillment-Dienstes oder die Berechnung von Echtzeit-Tarifen von einem Anbieter, kannst du dich an Add-ons von Drittanbietern wenden. 

*Einige dieser Funktionen erfordern Add-ons – nicht alle sind Kernfunktionen.

Gewinner: Es ist ein Unentschieden.

Erweiterungen & Plugins

Sowohl WooCommerce als auch Magento bieten die Möglichkeit, die Kernsoftware mit Add-ons zu erweitern:

  • WooCommerce nennt diese „Plugins“.
  • Magento nennt sie „Erweiterungen“.

Das Schöne an WooCommerce ist, dass du neben allen Plugins, die speziell für WooCommerce entwickelt wurden, auch Zugriff auf alle allgemeinen WordPress-Plugins hast.

Im offiziellen Verzeichnis der kostenlosen Plugins auf WordPress.org findest du über 58.000 Plugins. Wenn du deine Suche auf Premium-Marktplätze wie CodeCanyon ausweitest, findest du Tausende weiterer Premium-Optionen.

Natürlich sind nicht alle diese Plugins speziell für WooCommerce entwickelt worden. Aber auch Plugins, die nicht 100%ig für WooCommerce sind, können für WooCommerce-Shops nützlich sein.

Im offiziellen Erweiterungsverzeichnis von Magento findest du über 3.800 kostenlose oder kostenpflichtige Erweiterungen.

*Dies ist die Gesamtzahl der WooCommerce-Plugins – nicht alle davon sind für WooCommerce-Shops nützlich, aber viele sind es.

Gewinner: WooCommerce hat die Nase vorn, weil du alle WordPress-Plugins verwenden kannst, aber Magento hat immer noch eine große Bibliothek, so dass es nicht so weit zurückliegt.

Themes

Während du mit Plugins und Erweiterungen neue Funktionen zu deinem Shop hinzufügen kannst, helfen dir Themes, das Design deines Shops zu kontrollieren.

Sowohl WooCommerce als auch Magento unterstützen vorgefertigte Themes, was bedeutet, dass du eine Lösung „von der Stange“ kaufen kannst, anstatt deinen Shop von Grund auf neu entwerfen zu müssen (obwohl du das natürlich tun kannst, wenn du willst).

Für WordPress sind Tausende von Themes verfügbar, darunter sowohl kostenlose als auch kostenpflichtige Optionen. Viele Themes sind speziell für WooCommerce-Shops entwickelt worden, aber auch Themes, die nicht speziell für den elektronischen Handel beworben werden, bieten in der Regel WooCommerce-Unterstützung. Hier kannst du dir einige der besten WooCommerce-Themes ansehen.

Sobald du dich für ein Theme entschieden hast, kannst du es mit einem nicht-technischen Editor und einer visuellen Vorschau leicht anpassen:

Eine Alternative zu einem vorgefertigten WooCommerce-Theme ist die Verwendung von Elementor WooCommerce Builder, mit dem du deinen gesamten Shop mithilfe eines visuellen Drag-and-Drop-Builders gestalten kannst. Damit bist du flexibler als mit einem Theme von der Stange, denn du kannst alle deine Vorlagen anpassen, auch die einzelne Produktseite.

Magento verfügt zwar über ein offizielles Theme-Verzeichnis, aber es enthält nur eine sehr begrenzte Auswahl von 11 Themes. Zum Glück sind die Marktplätze von Drittanbietern viel flexibler und du kannst Hunderte von Premium-Themes auf Marktplätzen wie ThemeForest und TemplateMonster finden.

Im Gegensatz zu WooCommerce gibt es bei Magento keine einfache Möglichkeit, die Einstellungen eines Themes anzupassen – das musst du per Code machen.

*Die obigen Zahlen beziehen sich nur auf WooCommerce-Themes – die tatsächliche Zahl der WordPress-Themes ist viel höher.

Gewinner: WooCommerce. Für WooCommerce sind mehr Themes verfügbar, darunter sowohl kostenlose als auch kostenpflichtige Optionen. Außerdem ist es einfacher, ein WooCommerce-Theme anzupassen.

Anpassungsfähigkeit

Da es sich sowohl bei WooCommerce als auch bei Magento um Open-Source-Projekte handelt, sind beide in hohem Maße anpassbar.

Für viele Funktionen kannst du deinen Shop mit einem Plugin oder einer Erweiterung von der Stange anpassen. Wenn ein vorgefertigtes Add-on nicht verfügbar ist, hast du immer noch vollen Zugriff auf den Quellcode deines Shops, was bedeutet, dass du jederzeit einen Entwickler beauftragen kannst, um alle erforderlichen Anpassungen vorzunehmen.

Gewinner: Es ist ein Unentschieden. Beide Plattformen sind in hohem Maße anpassbar.

Unterstützung

Da es sich sowohl bei Magento als auch bei WooCommerce um kostenlose Open-Source-Projekte handelt, solltest du keinen 24/7-Live-Chat erwarten, wie du ihn bei einem kostenpflichtigen Dienst wie Shopify bekommen würdest. Stattdessen musst du dich auf den Community-Support verlassen.

Hier sind WordPress und WooCommerce im Vorteil, weil sie beliebter sind. Vereinfacht gesagt, findest du mehr Inhalte und mehr/größere Communities rund um WooCommerce, was bedeutet, dass es einfacher ist, Hilfe zu bekommen, wenn du sie brauchst.

Sieger: WooCommerce. Zwar hat keine der beiden Plattformen spezielle Support-Mitarbeiter, aber die Popularität von WordPress und WooCommerce macht es einfacher, bei Problemen Unterstützung von der Community zu erhalten.

Zahlungslösungen

In Bezug auf die Optionen, die du für die Annahme von Zahlungen in deinem Shop hast, sind sowohl WooCommerce als auch Magento recht flexibel. Beide unterstützen alle Online- und Offline-Zahlungsmethoden, die du erwarten würdest. Und falls das nicht ausreicht, kannst du in beiden Fällen problemlos deine eigenen Zahlungsgateways integrieren (allerdings musst du eventuell einen Entwickler beauftragen, wenn du keine Erweiterung für das Gateway von der Stange findest).

Ein Unterschied für nicht-technische Benutzer ist, dass WooCommerce eine eigene, von Stripe betriebene Zahlungslösung namens WooCommerce Payments anbietet (die allerdings derzeit nur für US-Händler verfügbar ist).

Magento bietet keine solche integrierte Lösung, so dass du alles über Drittanbieter-Gateways machen musst. 

Gewonnen: Es ist ein Unentschieden. Insgesamt bietest du mit beiden Plattformen eine große Flexibilität beim Einrichten deiner Zahlungslösungen.

Leistung

Die Leistung ist der Schlüssel für E-Commerce-Shops, um ein gutes Nutzererlebnis zu gewährleisten und die Konversionsraten zu maximieren.

Es gibt viele Variablen, die sich auf die Leistung auswirken, z. B. das Hosting deines Shops, die Front-End-Optimierung, die Nutzung des Content Delivery Network und vieles mehr.

Im Allgemeinen können beide Plattformen recht gut funktionieren, solange du sie für die Leistung optimierst. Um dir dabei zu helfen, verfügen beide Plattformen über Caching-Lösungen und andere Tools zur Leistungsoptimierung.

Magento 2 verfügt beispielsweise über integriertes Seiten-Caching und Code-Optimierung, während du das Gleiche mit WordPress-Caching-Plugins und anderen Plugins zur Leistungsoptimierung erreichen kannst.

Gewinner: Es ist ein Unentschieden. Beide Plattformen können für die Leistung optimiert werden.

Skalierbarkeit

Skalierbarkeit bezieht sich darauf, wie gut eine Plattform Szenarien mit hohem Datenverkehr/Bestellungsfluss bewältigen kann.

Die Skalierbarkeit ist einer der großen Vorteile von Magento und einer der Gründe, warum Magento bei größeren Unternehmen beliebter ist. Alles in allem wird Magento besser skalieren als WooCommerce dank technischer Details wie einer optimierten Datenbankarchitektur für E-Commerce und seinem Model-View-Controller (MVC)-Framework. Magento ist auch besser in der Lage, große Produktkataloge (z. B. Tausende von Produkten) zu verwalten.

Dennoch ist WooCommerce für die meisten kleinen bis mittelgroßen Unternehmen ausreichend skalierbar, insbesondere wenn du einen Entwickler damit beauftragst, die WooCommerce-Datenbankstruktur zu optimieren und andere Verbesserungen vorzunehmen.

Sieger: Magento. Magento ist zwar besser skalierbar, aber WooCommerce ist für die meisten E-Commerce-Shops immer noch skalierbar genug.

SEO

Sowohl WooCommerce als auch Magento sind aus Sicht der Suchmaschinenoptimierung (SEO) flexibel. Durch integrierte Funktionen und/oder Erweiterungen unterstützen beide Plattformen:

  • SEO-Titel und Meta-Beschreibungen, einschließlich der Einrichtung von Vorlagen mit dynamischen Platzhaltern.
  • URL-Strukturen/Slugs.
  • XML-Sitemaps.
  • Kanonische URLs.
  • Robots.txt.
  • Etc.

Bei Magento sind die meisten dieser Optionen in die Kernsoftware integriert. Bei WordPress kannst du eines der vielen beliebten SEO-Plugins verwenden.

Gewinner: Es ist ein Unentschieden – stelle nur sicher, dass du ein SEO-Plugin installierst, wenn du WooCommerce verwendest.

Magento vs. WooCommerce: Was solltest du wählen?

Um alles zusammenzufassen, was wir oben behandelt haben, findest du hier eine Tabelle, in der die Gewinner der einzelnen Abschnitte verglichen werden:

Damit ist es Zeit für die wichtige Frage: Solltest du WooCommerce oder Magento für deinen Shop verwenden?

Wie du siehst, sind sowohl WooCommerce als auch Magento sehr flexibel, was zum großen Teil auf ihre Open-Source-Fähigkeit und Erweiterbarkeit zurückzuführen ist. Beide bieten dir eine Vielzahl von Optionen und Erweiterungen, mit denen du deinen Shop anpassen kannst. Im Vergleich zu einem Closed-Source, gehostetes Tool wie Shopify, sind beide WooCommerce und Magento Gewinner, wenn es um Anpassungsfähigkeit kommt.

WooCommerce hat jedoch ein paar entscheidende Vorteile, die es für die meisten Menschen zur besseren Option machen:

  • Benutzerfreundlichkeit – WooCommerce hat eine geringere Lernkurve als Magento und ist im Allgemeinen einfach einfacher zu bedienen.
  • Erschwinglichkeit – während die Kernsoftware in beiden Fällen kostenlos ist, ist WooCommerce erschwinglicher, weil alle anderen Teile der Erstellung eines Shops billiger sind (Plugins, Themes, Entwickler usw.).
  • Verfügbarkeit von Support/Entwicklern – da WordPress und WooCommerce beliebter sind als Magento, ist es viel einfacher, Hilfe zu finden, entweder über den Community-Support oder durch die Suche nach einem erfahrenen Entwickler.

Die Hauptvorteile von Magento sind die Skalierbarkeit und die Unternehmensfunktionen. Wenn du einen Shop für ein Unternehmen einrichtest, sollten diese Punkte eine wichtige Rolle spielen und Magento sollte definitiv ein starker Kandidat sein.

Aber hier ist die Sache:

Die meisten Leute, die in den E-Commerce einsteigen, richten keine Unternehmensshops ein. Wenn du eine Einzelperson oder ein kleines bis mittelgroßes Unternehmen bist, ist eine Plattform, die einfach zu benutzen ist, geringere Kosten hat und über einen großen Pool an erschwinglichen Entwicklern verfügt, besser als die Fähigkeit, auf Millionen von Bestellungen zu skalieren (denn die meisten Shops werden nie Millionen von Bestellungen haben).

Anstatt jedes Mal einen Entwickler zu beauftragen, wenn du etwas ändern möchtest (wie es bei Magento der Fall wäre), kannst du mit WooCommerce nicht-technische Tools wie den Elementor WooCommerce Builder verwenden, um den Designprozess deines Shops zu vereinfachen und Zugang zu gewinnsteigernden Marketing-Tools wie dem Popup Builder zu erhalten.

Mit diesen nicht-technischen Tools kannst du deinen Shop vermarkten und ausbauen, ohne dass du für jede Änderung einen Entwickler brauchst. Das ist die Art von agilem Workflow, die kleineren Shops wirklich helfen kann.

Aus diesen Gründen denken wir, dass WooCommerce für die meisten Menschen die beste Wahl ist.

Erfolgreiche Online-Shops mit der richtigen Plattform erstellen

WooCommerce und Magento sind zwei der besten und beliebtesten E-Commerce-Plattformen – WooCommerce belegt den ersten Platz beim Marktanteil, während Magento hinter Shopify auf dem dritten Platz liegt.

Beide Plattformen haben ihre Vor- und Nachteile, aber im Allgemeinen ist Magento besser für große Unternehmen mit extremen Skalierungsanforderungen geeignet, während WooCommerce für die meisten Menschen, die im Jahr 2021 und darüber hinaus einen E-Commerce-Shop einrichten möchten, die bessere Option darstellt.

Wenn du dich entschieden hast, dass WooCommerce der beste Ort für deinen Shop ist, haben wir eine Menge Anleitungen, die dir helfen können, deinen Shop zum Laufen zu bringen. Wir haben einen vollständigen Leitfaden zum Aufbau einer E-Commerce-Website sowie ein WooCommerce-Tutorial.

Sobald du deinen Shop eingerichtet hast, findest du bei uns eine Anleitung, wie du die Produktseiten deines Shops mit dem Elementor WooCommerce Builder per Drag-and-Drop anpassen kannst.

Übersetzt von Verena Jütte
von Website Freiburg

Quelle, unser Websoftware Partner Elementor Pro:
www.elementor.com/blog/magento-vs-woocommerce