Wesentliche Tipps für großartiges minimalistisches Web-Design

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on email

Diese Woche befassen wir uns mit minimalistischem Design, den wesentlichen Merkmalen und deren Umsetzung, um die perfekte Kombination aus großartiger Ästhetik, Benutzerfreundlichkeit und Geschwindigkeit zu schaffen.

Minimalistische Designs für Websites sind nicht nur modisch, sondern auch praktisch, sie laden schnell, sind sehr klar und einfach zu navigieren, was sich positiv auf die Nutzererfahrung auswirkt.

Nach Abschluss unseres zweiteiligen Meisterkurses über die Verbesserung der Geschwindigkeit und der Ladezeit unserer Websites scheint der Minimalismus auch der natürlichste Weg zu sein, um schnellere und ansprechendere Websites für unsere Kund*innen und Unternehmen zu erstellen.

Was ist Minimalismus im Design?

Der Renaissancekünstler Michelangelo soll erklärt haben, dass er seine Skulpturen so schuf, dass er jedes kleine Stück des Marmorblocks entfernte, um die tief im Inneren verborgene Statue freizulegen.

Kurz gesagt, der Minimalismus führt diese Idee einige Stufen weiter, indem er Entwürfe präsentiert, die auf das Wesentliche reduziert wurden, um Betrachter*innen einen perfekt destillierten und klaren Inhalt zu vermitteln.

Als Kunstbewegung begann der Minimalismus in den späten 1940er Jahren und wurde in den 1960er Jahren sehr populär.

Mit dem Ende des zwanzigsten Jahrhunderts und den ersten beiden Jahrzehnten des einundzwanzigsten Jahrhunderts schien er ein Comeback zu feiern. Dies gilt insbesondere für das Software- und UI-Design. Deshalb diskutieren wir es hier.

Ursprünglich entstand die Idee, dass die Kunst das Unnötige ausschließen sollte, als Reaktion auf die energiegeladenen, emotionsgeladenen Gemälde anderer Künstler*innen jener Zeit.

Daher neigt der Minimalismus dazu, festlich illustrierte Illusionen zu vermeiden und sich auf die wörtliche, einfache und prägnante Wahrheit der Botschaft, Idee oder Emotion zu konzentrieren.

Er geht ständig an die Grenzen und versucht, das absolute Minimum an Inhalt zu finden, das wir brauchen, um eine klare und prägnante Botschaft zu übermitteln, und lässt dabei alles außer Acht, was davon ablenken oder stören könnte.

Der Minimalismus findet sich in jeder Form von Kunst und Design, in der Architektur, der Literatur und sogar in der Musik.

Für das Design gelten die gleichen Ideale. Im Gegensatz zur Kunst hat das Design jedoch die Aufgabe, das Publikum oder zumindest den Verbraucher*innen anzusprechen. Es gibt also eine Grenze für die Sparsamkeit, die wir uns erlauben sollten.

Minimalismus im Web-Design

Um Minimalismus im Webdesign zu erreichen, bevorzugen Webentwickler*innen feine, zarte Linien, kurze, scharfsinnige Texte, versteckte Inhalte, die durch Anklicken abstrakter Symbole zugänglich sind, subtile Nuancen und Motive, die kaum wahrnehmbar sind.

Natürlich müssen wir als Webdesigner*innen auch einen Weg finden, das Designkonzept mit dem Inhalt in Einklang zu bringen, den unser Kunde von uns präsentiert haben möchte. Dies gilt unabhängig von der Art des Stils, den wir verwenden, aber natürlich umso mehr, wenn dieser Stil minimalistisch ist.

Wesentliche Merkmale eines guten minimalistischen Webdesigns

Im Folgenden findest du eine Liste gemeinsamer Merkmale, die ein direktes Ergebnis der Umsetzung der minimalistischen Ideologie in praktisches Design sind.

Essential 1: Negative Space

Das erste, was uns auffällt, wenn wir eine Website entrümpelt haben, ist der große leere Raum, der ein grafisches Element umgibt, oder das, was Fachleute Negativraum nennen. Er wird so genannt, weil er das Gegenteil des Raums ist, den reale Objekte einnehmen.

So viel davon zu haben, schafft ein sicheres, entspannendes Gefühl. Wie ein ruhiger Atemzug frischer Luft.

Im minimalistischen Design besteht der Hauptzweck des Negativraums darin, den Betrachter*innen auf einen bestimmten Punkt zu fokussieren.

Da es aber keine Ablenkungen gibt, geht eine Seite voller Negativräume sogar noch weiter und lenkt den Blick des Nutzers auf ein wichtiges Element oder eine Funktion auf der Seite.

Als Webentwickler*in zwingt uns das auch dazu, die wenigen Details, die im Raum stehen, präziser zu gestalten. Und wie wir in unseren Masterclasses schon oft betont haben, gedeiht unsere Kreativität am besten innerhalb dieser Grenzen.

Das Rastersystem von Elementor mit seinen vertikalen Abschnitten und horizontalen Spalten macht die Einrichtung dieses negativen Raums für unsere Seitendesigns sehr einfach und effizient.

Der beste Weg, dies zu tun, ist im Editor-Panel und in der Registerkarte „Erweitert“ die Rand- und Auffüllungseinstellungen zu verwenden, um den gesamten Raum zu schaffen, den wir um unsere Elemente benötigen.

Hier können wir auch die nötigen Anpassungen vornehmen, um sicherzustellen, dass unser Design im responsiven Modus genauso gut aussieht.

Echte Minimalist*innen betrachten den negativen Raum als ebenso wichtig für das Design wie den Inhalt: die Bilder, die grafischen Elemente und den Text.

Essential 2: Text

Wenn es um schriftliche Inhalte geht, sollten wir so wenig wie möglich verwenden und uns auf einen oder zwei Slogans beschränken; eine schlanke, aber clevere Kopie.

Da der Text eines der wenigen Elemente ist, die den negativen Raum dominieren, wird er als grafisches Element viel wertvoller.

Minimalistische Designer*innen erforschen und erweitern die Formen und Linien der Schriftarten, indem sie die Buchstaben selbst so gestalten, dass sie die visuelle Erzählung oder die Hauptidee der Website vermitteln.

Wir haben viele wunderbare Beispiele dafür in den Websites gesehen, die unsere Community-Mitglieder gestaltet haben. Beispiele, bei denen sie die Vorteile der Typografie und der benutzerdefinierten Schriftoptionen genutzt haben, die wir in einer früheren Masterclass im Detail untersucht haben.

Einige minimalistische Designer*innen ziehen es vor, noch weiter zu gehen und ihre Texte als Bilder zu erstellen und hochzuladen.

Essential 3: Lebendige Bilder/Fotos

Dies bringt uns zu unserem nächsten wesentlichen Merkmal dieses Designstils, zu dem, was viele als lebendige Bilder bezeichnen.

Bilder sind keine Voraussetzung für minimalistisches Webdesign. Andererseits ist es heutzutage schwierig, eine Website zu finden, die überhaupt keine Bilder enthält.

Aber wenn diese Websites Bilder enthalten, sind sie so wenige und spärlich, dass jedes einzelne sorgfältig ausgewählt wird.

Bei der Auswahl des richtigen Bildes für Ihre Website müssen wir alle Eigenschaften des Bildes berücksichtigen und uns fragen: Vermittelt es die Hauptidee oder Emotion unserer Website? Vermittelt es diese klar und deutlich?

Was den Stil des Bildes selbst angeht, so glauben viele, dass flache Bilder oder Bilder ohne dreidimensionale Schattierung und Beleuchtung ein Standard für minimalistisches Design sind.

Aber ich bin mir sicher, dass Sie genauso wie ich schon einige großartige Beispiele für minimalistisches Website-Design mit skeuomorphen Grafiken gesehen haben, die die Illusion realistischer, dreidimensionaler Bilder erzeugen.

Wenn du das perfekte Bild gefunden hast, kannst du es hochladen und mit den CSS-Filtern und Überblendungsoptionen von Elementor im Stil-Tab des Bild-Widgets stilisieren.

Essential 4: Visuelle Hierarchie

Unabhängig davon, ob unsere handverlesenen Bilder die wichtigsten Elemente des Designs unserer Seite sind oder nicht, ist die Beibehaltung einer einfachen und sehr klaren visuellen Hierarchie ein weiteres wesentliches Merkmal des minimalistischen Designs.

Sowohl der große negative Raum als auch die wenigen Elemente, die er umschließt, geben uns bereits einen Vorsprung.

Viele Designer ziehen es vor, das F-Shape-Muster der Nielson Group zu übernehmen, da es ein Muster ist, dem die Benutzer*innen in der Regel folgen: Man beginnt in der linken oberen Ecke des Bildschirms und scannt dann nach rechts. Dann kehrst du nach links zurück, bevor du einen Schritt nach unten gehst und die Bewegung von links nach rechts wiederholst, und so weiter.

Auf diese Weise können wir jedem unserer seltenen Elemente eine Chance geben, im Rampenlicht zu glänzen, je nach seiner Bedeutung.

Natürlich ist diese Art von Entwurfsmuster nicht für inhaltslastige Websites zu empfehlen. Aber wenn unsere Website inhaltslastig wäre, würde man sie nicht als minimalistisch bezeichnen.

Wie du vielleicht weißt, ziehe ich es vor, mit geöffnetem Navigator zu arbeiten, wenn ich Websites in Elementor erstelle. Ich finde das besonders praktisch, wenn ich die Reihenfolge der Abschnitte und Elemente neu anordne, um die visuelle Hierarchie des Designs zu perfektionieren.

Essential 5: Symmetrie

Ein weiterer Grund für die Verwendung des Navigators in Elementor ist die Sicherstellung der Symmetrie, ein weiteres wesentliches Merkmal des minimalistischen Designs.

Symmetrie fördert das visuelle Gleichgewicht und die Ordnung und macht die visuelle Hierarchie klarer. Sie hilft uns auch, einen einzigen Brennpunkt zu schaffen, an dem wir unsere Hauptbotschaft oder unser Bild platzieren können.

Vor allem aber trägt die Symmetrie zu einer besseren Benutzererfahrung bei.

Es gibt mehrere Arten von Symmetrie, auf die wir uns verlassen können:

Lineare Symmetrie – Symmetrie, die entlang einer vertikalen, horizontalen oder sogar diagonalen Linie entsteht.

Radiale Symmetrie – Symmetrie, die von der Mitte nach außen in mehrere Richtungen ausstrahlt.

Ungefähre Symmetre – wenn wir ein Gefühl des Gleichgewichts schaffen, indem wir uns auf ähnliche Größen oder Abstände im Raum stützen, ohne dass die Objekte gespiegelt erscheinen.

Asymmetrie – das Fehlen von Symmetrie.

Auch dies lässt sich bei der Arbeit mit Elementor einfach und präzise entlang des Rasters aufbauen. Selbst wenn wir Asymmetrie oder das, was manche als „Broken-Grid“-Design bezeichnen, erstellen, verwenden wir immer noch das Raster, um unsere Grafik- und Textelemente entsprechend unserem Designplan auszurichten.

Ein großartiger Profi-Trick, um Zeit zu sparen und sicherzustellen, dass wir die gewünschte Symmetrie erzeugen, ist das Duplizieren von Abschnitten, Spalten, Widgets usw. oder die Verwendung der Kopieren/Einfügen-Option im Optionsmenü, um genau dieselben Attribute einem anderen Element zuzuweisen, ohne den Inhalt des Widgets zu verändern.

Essential 6: Farbe

Es ist ein großer Irrglaube, dass Monochromie das wichtigste Merkmal minimalistischen Designs ist.

Deshalb wird das Design einer Website oft fälschlicherweise als minimalistisch bezeichnet, nur weil alles in Schwarz und Weiß gehalten ist.

Lassen wir also die Seifenblase platzen und sagen, dass Farbe ein Merkmal des minimalistischen Designs ist.

Ein monochromes Design kann als minimalistisch angesehen werden, ein minimalistisches Design muss aber nicht monochrom sein.

Wir können ein Bild verwenden, das viele Farben enthalten kann. Solange sie auf eine Weise zusammenwirken, die dem minimalistischen Ideal entspricht.

Traditionell setzen minimalistische Designs auf eine bescheidene Anzahl von Farben, normalerweise zwei oder drei. In der Regel bilden diese Farben ein subtiles Schema mit feinen Kontrasten zwischen den Farben der wenigen Elemente und einem weit weniger subtilen Kontrast zur Hintergrundfarbe.

Manchmal verwenden Designer Farbfelder, riesige Formen einer einzigen Farbe, um diese Kontraste zu erzeugen und den Benutzer auf die Hauptbereiche der Seite zu lenken.

Ein modischer Weg, dies zu erreichen, ist die Verwendung von weniger lebhaften, gedämpften Farben, ähnlich wie Pastellfarben. Farben mit einer relativ hohen Leuchtkraft und geringer Sättigung;

Als professionelle Webentwickler werden wir unsere Farbpalette in der Vorplanungsphase festlegen, bevor wir uns hinsetzen, um unsere Website mit Elementor zu erstellen.

Als professionelle Elementor-Benutzer *innen wissen wir jedoch, dass wir in Elementor sehr viel vorplanen können. Vor allem, wenn es darum geht, Standardfarben auszuwählen und unsere Farbpalette einzurichten.

Wenn du zum Beispiel auf das Menü-Symbol im Elementor-Editor klickst, gelangst du zu den verschiedenen Optionen, wo du die Einstellungen für die Standardfarben aufrufen kannst. Dort können wir vordefinierte Farbpaletten auswählen, oder indem wir auf ein Farbfeld in den Standardfarben klicken, im Farbwähler eine andere ergänzende oder kontrastierende Farbe auswählen.

Wenn wir auf das Plus-Symbol klicken, wird die Farbe nicht nur zu den Standardfarben, sondern auch zu den Voreinstellungen hinzugefügt, so dass sie jedes Mal, wenn wir diese Farbe benötigen, in den Favoriten des Farbwählers zu finden ist, was unseren Arbeitsablauf erheblich erleichtert.

Essential 7: Modernismus

Abgesehen davon, dass er ein wesentliches Merkmal des Minimalismus ist, dient der Modernismus wahrscheinlich als guter Leitfaden dafür, wann wir uns bei unseren Entwürfen dem Minimalismus zuwenden sollten.

Der Minimalismus tauchte im Design etwa zur gleichen Zeit auf, als wir uns als Gesellschaft für neue moderne Technologien wie Fernseher und zeitsparende Haushaltsgeräte begeisterten.

Man könnte also sagen, dass der Minimalismus seine Wurzeln in den stromlinienförmigen, fast chirurgisch sauberen Designs der Moderne hat, die in den Fünfziger- und Sechzigerjahren ihren Höhepunkt erreichten.

Gerade weil der Minimalismus so sehr zum Synonym für fortschrittliche, zuverlässige Technologie wurde, griff die Industrie Jahre später diesen Designtrend wieder auf, um Hightech, fortschrittliche Umwelttechnologie, moderne Büroräume usw. zu fördern.

Das ist wahrscheinlich auch der Grund, warum wir Minimalismus nur selten oder gar nicht in Entwürfen für Unternehmen und Produkte sehen, deren zentrales Konzept die Tradition ist, wie z. B. bei Entwürfen für ein traditionelles familiengeführtes Pizza-Restaurant.

Kurz gesagt

Diese Woche haben wir uns mit dem Minimalismus befasst, was das Konzept als künstlerisches Ideal bedeutet und wie es sich im Webdesign manifestiert.

Wenn du auf der Suche nach Inspiration und weiterem Material über minimalistisches Design bist, empfehlen wir dir die Links in diesem Artikel.

Vielleicht möchtest du auch die Arbeiten von Künstler*innen der Bauhaus- und De Stijl-Bewegung, wie Piet Mondrian und Yves Klein, nachschlagen.

Wenn du uns von minimalistischen Designs und Künstler*innen erzählen möchtest, die dich inspiriert haben, oder vielleicht ein eigenes minimalistisches Design vorstellst, dann teile dies bitte in den Kommentaren unten mit, zusammen mit Tipps und Ratschlägen, die anderen Nutzern helfen könnten.

Solltest du irgendwelche Kritikpunkte haben, sind wir ebenfalls an deinen Gedanken interessiert.

Schließlich ist es unser Ziel, die Besten zu sein und anderen zu helfen, ihr Handwerk zu beherrschen.

Übersetzt von Lisa Kraus
Von Website Freiburg

Quelle, unser Websoftware Partner Elementor Pro:
www.elementor.com/blog/tips-for-minimalist-web-design/